Zum zweiten Mal kontrollierte die Polizei im Naturschutzgebiet Borkenberge

Polizeikontrolle

Immer wieder sind Motocrosser und Quadfahrer illegal in den Borkenbergen unterwegs. Das Ergebnis einer erneuten Polizeikontrolle am Wochenende überraschte allerdings die Beteiligten.

Haltern

, 01.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Zum zweiten Mal kontrollierte die Polizei im Naturschutzgebiet Borkenberge

Auch Beamte der Landesreiterstaffel der Polizei NRW kontrollierten in den Borkenbergen. © DPA

Frische Motorradspuren waren zu sehen, aber einen Motocross- oder Quadfahrer trafen die Beamten am Sonntag nicht an. Bei ihrer zweiten Kontrolle im Naturschutzgebiet Borkenberge in diesem Jahr wurden die Beamten von der Landesreiterstaffel der Polizei NRW aus Dortmund unterstützt. Diesmal wurden allerdings lediglich zwei Radfahrer angehalten und verwarnt. Die beiden waren auf einem geschotterten Weg unterwegs.

Weltkriegsgranate entschärft

Wie gefährlich es ist, Flächen abseits der Wege zu befahren, hat sich zuletzt am 15. Juni dieses Jahres gezeigt, als dort eine scharfe Weltkriegsgranate gefunden worden war. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung sprengten die Granate kontrolliert. Gerade wegen Fundstücken dieser Art ist das Betreten und vor allem das Befahren des Geländes untersagt.

Wer dort erwischt wird, muss mit Geldbußen bis zu 5000 Euro rechnen.

Bei der Kontrollaktion im Naturschutzgebiet waren Vertreter des Ordnungsamts Lüdinghausen, der Forstverwaltung „Rhein-Weser“ sowie der DBU Naturerbe GmbH dabei.

Das Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes auf der Kreisgrenze Coesfeld/Recklinghausen ist seit 2015 offiziell Sperrgebiet. Grundlage ist eine Verordnung der Bezirksregierung Münster zur Verhütung von Unfällen mit Kampfmitteln.

Lesen Sie jetzt