Wegen Corona keine Prozessionen in Haltern, aber geschmückte Stationen

dzFronleichnamsfest

Wegen Corona fallen die traditionellen Fronleichnams-Prozessionen in Haltern aus. Dafür gibt es eine Alternative: Katholiken können zu Fuß oder mit dem Rad geschmückte Stationen entdecken.

Haltern

, 09.06.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Normalerweise feiern die katholischen Christen das Fest Fronleichnam mit Prozessionen durch die Straßen ihrer Gemeinden. Jedes Jahr werden dazu viele Stationen liebevoll von Gemeindemitgliedern geschmückt. Wegen der Corona-Pandemie sind in diesem Jahr die Fronleichnams-Prozessionen nicht möglich. „Dennoch soll das Fest nicht einfach ausfallen“, kündigt Pastoralreferentin Veronika Bücker eine besondere Form für 2020 an.

Gemeindemitglieder haben sich in allen Orten bereit erklärt, Stationen zu errichten und mit Blumen zu schmücken. In diesem Jahr können sie zwischen 10 und 17 Uhr ganz individuell allein, zu zweit oder als Familie zu Fuß oder mit dem Fahrrad am kommenden Donnerstag (11. Juni) entdeckt werden.

Gemeindemitglieder schmücken über 20 Stationen

Dazu Veronika Bücker: „Normalerweise gehen wir mit der Monstranz durch die Straßen und wollen zeigen, was der Grund unseres Glaubens und unserer Hoffnung ist: Jesus, der in der Form des Brotes uns ganz nahe sein will.“ Auf der anderen Seite wolle die Kirche aber auch zeigen, dass Gläubige Gott und Jesus nicht nur in den Mauern der Gotteshäuser begegnen könnten, sondern überall dort, wo sie lebten.

Die Pastoralreferenten Veronika Bücker und Gregor Coerdt präsentieren die Flyer zu Fronleichnam.

Die Pastoralreferenten Veronika Bücker und Gregor Coerdt präsentieren die Flyer zu Fronleichnam. © St. Sixtus-Pfarrei

Die Stationen sind mit dem Titel „Ihm nahekommen“ überschrieben. In der Stadtmitte, in Sythen, in Hullern, in Flaesheim, Hamm-Bossendorf und in Lippramsdorf sind Stationengänge möglich. An den Altären gibt es Plakate mit Texten, die in das Thema einführen. Zusätzlich kann man sich mit dem Handy über QR-Codes Texte anhören und Bilder sehen. Die Kommunionkinder haben sich in besonderer Weise beteiligt: An zwei Stationen gibt es Bilder, auf denen sie Szenen der Evangelien nachgestellt haben.

Ein Flyer, der in den Kirchen ausliegt, gibt Orientierung

Ein Flyer, der in den Kirchen ausliegt, weist auf die Stationen hin, außerdem gibt es Infos in den Schaukästen an den Kirchen und natürlich auf der Homepage.

Die Stationen im Überblick:

  • Haltern-Mitte: Muttergottesstiege, Kindergarten St. Marien (Gildenstraße), Ecke Franz-Pohlmann-Straße/Heinrich-Rumpf-Straße, Kirche St. Laurentius (Augustusstraße).
  • Lippramsdorf: Pfarrheim St. Lambertus (Pastoratsweg), Familie Oeldemann (Pastoratsweg 75), Familie Schmöning (Dorstener Straße 672) und Kirche St. Lambertus/Lambertusstatue.
  • Hamm-Bossendorf: Marler Straße/Fußweg zum Kindergarten, Kindergarten, Gemeindehaus, am Kreuz der Hl. Kreuzkirche.
  • Flaesheim: Kreuz am Waldspielplatz, Heideschule (Zum Dachsberg), Kreuz Kommunalfriedhof (Otto-von-Ravensberg-Straße), Stiftsplatz.
  • Hullern: Entlang des Hullerner Stausees in den Hofkapellen.
  • Sythen: Kapelle zur Hl. Familie (Uphueser Straße), Uphusen (Familie Dopp), Familie Alfs (Dorstraße 32) und Marienkapelle bei Hölper (Mosskamp).
Fünf Messen zu Fronleichnam

Eine Anmeldung ist nicht mehr erforderlich

An Fronleichnam finden folgende Gottesdienste statt: 10. Juni 19 Uhr Vorabendmesse in der Annabergkirche sowie am 11. Juni um 8.30 Uhr Hl. Messe in der Annabergkirche, 10 Uhr Hl. Messe in St. Sixtus, 11.30 Uhr Hl. Messe in St. Joseph Sythen, 18 Uhr Hl. Messe in St. Laurentius. Eine telefonische Voranmeldung zu den Gottesdiensten ist nicht mehr erforderlich. Der Ordnerdienst beziehungsweise die Küster werden vor den Kirchentüren die Gottesdienstbesucher mit Namen und Telefonnummer in Teilnehmerlisten eintragen. Bereits erfolgte Anmeldungen werden berücksichtigt.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt