Was wir Milchmädchen und Kühen verdanken

Kolumne

Die Kuh ist ein wichtiger Nahrungslieferant für den Menschen. Doch sie hat auch vielen Menschen das Leben gerettet. Und auch Milchmädchen sollten wir zu Dank verpflichtet sein.

Haltern

, 24.03.2021, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kuh als Lebensretter.

Die Kuh als Lebensretter. © picture alliance/dpa

Nach einiger Verzögerung werden in Haltern die Kita-Mitarbeitenden doch bald mit dem Astrazeneca-Impfstoff, auch Vakzin genannt, geimpft. Wissen Sie eigentlich, woher das Wort „Vakzin“ kommt? Seinen Ursprung hat es im Lateinischen „vaccinus“, „von der Kuh stammend“.

Jetzt lesen

Eine der ersten Impfstoffe war der gegen Pocken, eine lebensgefährliche, heute dank Impfungen ausgerottete Krankheit. Sie wütete über Jahrhunderte in der ganzen Welt. Milchmädchen waren dagegen immun, weil sie sich oft bei ihrer Arbeit mit einer mild verlaufenden Form der Kuhpocken angesteckt hatten. Aus dieser Erkenntnis entwickelte der englische Arzt Edward Jenner im 18. Jahrhundert das erste Vakzin.

Lesen Sie jetzt