Verein verschenkt am Freitag dekorative Teelichter für Laternen-Fenster

St. Martin

Das Projekt Laternen-Fenster findet immer mehr Unterstützer. Jetzt hat sich der Verein Context gemeldet. Auf dem Wochenmarkt wird er kostenlos Teelichter in dekorativer Hülle verteilen.

Haltern

, 27.10.2020, 17:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Laternen und dekorative Teelichter sollen im November die Halterner Fenster erleuchten.

Laternen und dekorative Teelichter sollen im November die Halterner Fenster erleuchten. © dpa

Daniela Dederichs hatte kürzlich in sozialen Netzwerken zur Aktion Laternen-Fenster aufgerufen. Viele Bürger hatten begeistert ihre Teilnahme zugesagt. Jetzt unterstützt auch die Halterner Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Context e.V. den Appell der Halternerin an die Bürger, ihre Fenster vom 1. bis 11. November mit leuchtenden Laternen erstrahlen zu lassen. Denn viele St.-Martins-Umzüge könnten möglicherweise wegen der Corona-Pandemie ausfallen, befürchtet Dederichs. Eltern sollten daher mit ihren Kindern Laternen basteln und diese vom 1. bis 11. November in den Fenstern leuchten lassen.

Aktion am 30. Oktober auf dem Wochenmarkt

„Vielleicht schaffen es einige Eltern nicht mehr rechtzeitig, eine Laterne zu basteln“, sagte Nicole Wagener vom gemeinnützigen Verein Context am Dienstag im Gespräch mit der Halterner Zeitung. Daher wolle der Verein am 30. Oktober (Freitag) Teelichter auf dem Halterner Wochenmarkt verteilen. „Solange der Vorrat reicht.“

Context e.V. wird dort ab 8.30 Uhr mit einem Infostand vertreten sein. Die E-Teelichter werden in dekorativer Hülle verschenkt. „In den Fenstern der Marktbesucher sollen sie ihren Beitrag leisten, Licht in den dunklen November und Kinderaugen zum Leuchten zu bringen“, erklärte Wagener weiter.

Letzteres werde im Verein, der seit Kurzem auch in Haltern-Lavesum ansässig sei, von jeher großgeschrieben. Im Auftrag von Jugendämtern vermittelt Context e.V. Kinder in Erziehungsstellen (qualifizierte Pflegefamilien) und betreut diese auf ihrem gemeinsamen Weg. Dafür würden immer Menschen gesucht, die Kindern ein neues und liebevolles Zuhause geben möchten, hieß es.

Lesen Sie jetzt