Kurioser Einsatz: Halterner Feuerwehr muss verirrten Rehbock einfangen

dzFeuerwehr in Haltern

Viele nutzten das gute Wetter an Christi Himmelfahrt, um Zeit im Garten zu verbringen. Auch ein Rehbock landete im Garten eines Halterners - und sorgte damit für einen Feuerwehreinsatz.

Haltern

, 22.05.2020, 09:58 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz wurde die Halterner Feuerwehr an Christi Himmelfahrt, 21. Mai, gerufen. Ein Rehbock hatte sich in der Nähe des Breitenwegs in eine Gartenanlage verirrt. Daraufhin fand er den Weg zurück in die Wildnis nicht mehr, die Feuerwehr musste zur Hilfe eilen.

Das männliche Tier sei „relativ nervös“ gewesen, sagt Werner Schulte, der Leiter der Halterner Feuerwache. „Es kam nicht mehr alleine aus dem Garten raus.“ Ohne das Tier direkt auf die Straße zu lenken, konnte es nicht aus dem Garten geleitet werden, weshalb die Feuerwehr überhaupt erst gerufen wurde. Nachdem seine Kollegen eingetroffen waren, wurde das Tier dann direkt eingefangen. Daraufhin wurde der Rehbock in einem nahen Waldgebiet wieder ausgesetzt.

Aber wie fängt man ein nervöses und verirrtes Reh am besten? Mit einem Netz, erklärt Schulte. Dieses sei von mehreren Kollegen gespannt worden, während versucht wurde, den Rehbock in eine Ecke zu drängen. Als das geschafft war, wurde er mit dem Netz eingefangen und in einen Einsatzwagen gebracht. Von dort ging es dann zum Wald.

Lesen Sie jetzt