Tadelloser Auftakt des Flaesheimer Schützenfestes

FLAESHEIM Alles klappte wie am Schnürchen. Die Schützen sind für den heutigen Wettkampf um die Königswürden bestens vorbereitet.

von Von Mark Pillmann

, 06.07.2008, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
König Johannes II. inspizierte seine Männer. Alles war in bester Ordnung.

König Johannes II. inspizierte seine Männer. Alles war in bester Ordnung.

Auf dem Weg zum Festplatz holten die Schützen König Johannes II. ab, der die Kompanien unter die Lupe nahm. Der Zug musste stillstehen, während der König einmal die Reihen der Männer inspizierte. Alles klappte tadellos. Es gab nichts auszusetzen, der Appell verlief sehr zur Zufriedenheit des Königs, seine Schützen reagierten auf alle Kommandos. Dann setzte der Zug seinen Weg fort zum Festplatz, wo „Theo van de Riegen Böume“ sein letztes Domizil im Schießkasten fand.

  Der 14 kg schwere Holzadler mit einer  Spannbreite von 1,20 m wird den Schützen am heutigen Montag Paroli bieten – bis ihm der neue König den Garaus machen wird. Nach dem Gottesdienst ging es Samstagabend mit dem Schützenball im Festzelt weiter. Der noch amtierende König Johannes II. Schulte-Althoff zeichnete im voll besetzten Festzelt verdiente Schützen aus: Minister, Fahnenträger, die drei besten Schützen und etliche andere wurden mit Medaillen belohnt. Einzig der besten Kompanie gebührte die Ehre eines Pokals. 

  Am Sonntag ging es früh weiter, begonnen durch das Große Wecken. Für einige bedeutete das weniger als 6 Stunden Schlaf. Anschließend wurde um 14 Uhr das Königspaar abgeholt und zusammen empfing man eine Stunde später die auswärtigen Vereine. Zum Ausklang des Tages sorgte um 20 Uhr erneut ein Ball im Festzelt. 

Lesen Sie jetzt