Die Stolpersteine auf der Rekumer Straße wurden ausgetauscht. © Benjamin Glöckner
Rekumer Straße

Stolperstein wurde zerstört – Stadt Haltern erstattet Anzeige

Mit den Stolpersteinen soll an Menschen erinnert werden, die in der NS-Zeit ermordet wurden. Ein Stolperstein in Haltern ist vermutlich zerstört worden. Die Stadt hat Anzeige erstattet.

Bereits Mitte April ist ein Stolperstein der Familie Daniel in der Rekumer Straße, auf Höhe der Hausnummer 5, „vermutlich zerstört“ worden. Dies teilte die Stadt Haltern nun mit. Sie setzte sich dafür ein, dass schnell ein Ersatzstein zur Verfügung stand.

Neben dem beschädigten Stein wurden dann auch die übrigen zwei nicht mehr gut lesbaren Steine der jüdischen Familie ausgetauscht.

Ein Bürger meldete den Schaden der Stadt

„Aufgrund der Meldung eines Bürgers war die Stadt darauf aufmerksam geworden, dass der Stein der Tochter der Familie Daniel vermutlich zerstört wurde, weshalb die Stadtverwaltung eine Strafanzeige erstattete“, teilte die Stadt Haltern mit. Der Sachverhalt konnte allerdings bisher nicht geklärt werden.

Das könnte auch daran liegen, weil die Ursache für den Schaden möglicherweise eine ganz andere ist: Eine Leserin meldete ich bei unserer Redaktion und teilte mit, dass der Stein bereits bei den Schneeräumaktionen im Februar beschädigt worden sei. Sie hätte auch einen Stadtmitarbeiter darüber informiert.

Schaden möglicherweise durch Räumarbeiten entstanden

Die Stadt bestätigt das so nicht: „Uns ist diesbezüglich keine eindeutige Ursache bekannt, sonst hätten wir keine Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Die Art der Beschädigung ließ keine Rückschlüsse darauf zu. Die Stolpersteine sind uns sehr wichtig, deshalb haben wir uns unabhängig von der Verursacherfrage nach dem Hinweis eines Bürgers umgehend um Ersatz gekümmert“, teilte die Stadt Haltern dazu mit.

„Wenn die Beschädigung durch die Räumungsaktion zu Stande gekommen ist, dann ist das für uns insofern ein gutes Zeichen, als das es sich um keine rechtsmotivierte Tat gehandelt hat. Das damalige Schneechaos ist bestimmt noch jedem im Gedächtnis. Es galt, die Schneemassen schnell zu bewältigen. Nur mit Schneeschaufeln wäre die Situation nicht zu entschärfen gewesen und wir waren dankbar für den Einsatz aller Unterstützer, die unermüdlich im Einsatz waren“, so die Stadt weiter.

Der Dank der Verwaltung richtet sich außerdem an das Team vom Kunst-Denkmal Stolpersteine, das dabei geholfen hat, „schnell und reibungslos für Ersatz zu sorgen“, so die Stadt.

Die Stolpersteine sind eine Aktion zur Erinnerung an die Opfer des NS-Regimes. Im Jahre 2004 sprachen sich alle Fraktionen einhellig dafür aus, dieses Projekt zu unterstützen. Die Finanzierung lief seinerzeit über Sponsoren und Partnerschaften. Für die notwendige Erneuerung der drei Steine kam nunmehr die Stadt auf.

Hier gibt es Stolpersteine in Haltern am See:

  • Blombrink 1
  • Disselhof 36
  • Münsterstraße 28
  • Recklinghäuser Straße 33
  • Rekumer Straße 5
  • Rekumer Straße 18
Über den Autor
Redaktion Haltern
Benjamin Glöckner hat Germanistik und Geschichte an der Universität Duisburg-Essen studiert. Für Lensing Media arbeitet er seit 2001. Er schrieb und fotografierte schon für die Lokalredaktionen Dortmund, Münster, Selm, Dorsten und Haltern.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt