Stadtmühle: Grölende Gäste und laute Musik rauben Familie seit zwei Jahren den Schlaf

dzStadtmühle in Haltern

Laute Partymusik und Gäste vor der Stadtmühle in Haltern rauben der Familie Laatsch seit zwei Jahren regelmäßig den Schlaf. Seither versucht sie, sich zu wehren.

Haltern

, 04.11.2019, 13:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Es sind 48 Meter, die das Grundstück von Martina Laatsch von der Stadtmühle trennen. Vom Garten aus guckt die Familie direkt auf den Eingangsbereich der Discothek. Und bekommt jedes Wochenende hautnah mit, was sich vor und in der Discothek abspielt.

Seit Dezember 2017 lebt die Familie im Mühlbachtal an der Ostseite des Halterner Stausees. Drei Wochen danach, am 23. Dezember, haben die schlaflosen Nächte der Familie ihren Anfang genommen. „Ich habe seit zwei Jahren keinen Samstag mehr durchgeschlafen“, sagt Martina Laatsch, während sie an ihrem Wohnzimmertisch sitzt und die Lärmprotokolle durchgeht, die sie seit der Nacht im Dezember vor zwei Jahren führt.

„23.12.2017 (ab 22.30 Uhr - ca. 1.30 Uhr), Art der Ruhestörung: extreme Ruhestörung durch starke Bassvibrationen im Haus des Beschwerdeführers, Maßnahme: Persönliche Vorsprache durch Herrn Phillip Laatsch beim Geschäftsführer der Stadtmühle, Ergebnis: Verbesserung der Bassvibrationen ab ca. 1.30 Uhr“ steht in der ersten Zeile der ersten Seite. Daran reihen sich 55 weitere schlaflose Nächte. So steht es im Protokoll. Grölende Gäste, lautes Singen, Musik, Bassvibrationen ist da immer wieder zu lesen. Und nicht nach jeder Beschwere wurde der Lärm danach leiser, sagen Laatsch.

„Dieser Lärm zermürbt einen“

„Es könnte so einfach sein, wenn die Betreiber einfach die Fenster zulassen und die Leute nicht raus vor die Tür lassen würden“, sagt Martina Laatsch. Aber stattdessen stünden am Wochenende immer wieder laute Gäste vor der Stadtmühle und die Fenster seien trotz Discobetrieb immer wieder geöffnet. „Das zermürbt einen“, sagt die Wirtschaftsjuristin.

Video
Laute Musik von der Stadtmühle

Mit den Vorwürfen konfrontiert, sagt einer der Betreiber der Stadtmühle, Heiko Kausch: „Es ist definitiv nicht zu laut. Wir halten alle Richtlinien ein.“ Die Discothek selber messe regelmäßig die Lautstärke, ebenso wie die Stadt. Genaue Werte konnte der Betreiber auf Nachfrage nicht nennen. „Die Fenster sind bei Discothekbetrieb geschlossen“, sagt Kausch weiter. Natürlich hielten sich die Gäste draußen auf dem Gelände der Stadtmühle auf: „Wo sollen die Leute sonst rauchen?“

Direkt neben der Stadtmühle, beim Seeblick, scheint es hingegen zu klappen, sagt Martina Laatsch. Von dort bekomme die Familie gar nichts mit. „Der Betreiber dort achtet darauf, dass die Gäste nach 22 Uhr nicht mehr vor der Tür sind.“

107.4 Dezibel bei erlaubten 35

Sogar ein Messgerät hat sich die Familie zugelegt, um den Lärm, der von der Stadtmühle rüberdröhnt, zu messen. Das Ergebnis: Bis zu 107.4 Dezibel (dB) hat die Familie gemessen. Am 3. März 2019 um 4.50 Uhr morgens. Zum Vergleich: So laut ist eine Motorsäge oder die Musik auf einem Rockkonzert. Wenn man vor der Bühne steht. Dabei sind nachts in dem reinen Wohngebiet Im Mühlbachtal nur 35 dB erlaubt. Das Gebiet, in dem die Stadtmühle steht, ist im Bebauungsplan der Stadt Haltern als sogenannte Mischbaufläche ausgewiesen. Hier sind nachts maximal 45 dB erlaubt. Selbst in einem Industriegebiet dürften nachts 70 dB nicht überschritten werden.

Nur gebracht hat der Familie das bisher wenig. Trotz Protokollen, persönlichen Gesprächen mit den Betreibern der Stadtmühle und dem Ordnungsamt der Stadt Haltern sowie nächtlichen Polizeieinsätzen habe es bis heute laut der Familie keine Verbesserung der Situation gegeben.

Einfach wegziehen kommt für die Familie nicht in Frage

2017 hatte die Familie das Haus von der Tante von Phillip Laatsch übernommen. Zum einen sei es damals nicht so laut gewesen, weil es etwa schwere Vorhänge in der Discothek gegeben habe, die den Lärm abgefangen hätten. Diese habe man sogar von außen sehen können. Zum anderen hänge wegen der familiären Bande auch das Herz der Familie an dem Haus. Einfach wegziehen kommt für die Familie deshalb nicht in Frage.

Stadtmühle: Grölende Gäste und laute Musik rauben Familie seit zwei Jahren den Schlaf

An einem Abend haben die Laatschs mithilfe eines Dezibel-Messers einen Wert von über 70 dB aufgenommen. © Laatsch

Dass es damals schwere Vorhänge in der Discothek gegeben habe, bestreitet Stadtmühlen-Betreiber Heiko Kausch. Und ergänzt, dass man mit der Übernahme Ende 2017 neue Türen und Fenster in der Discothek angebracht hätte. Auch der Außenbereich sei mit schallmindernden Fensterscheiben versehen worden. Tatsächlich bestand der bisher allerdings größtenteils aus groben Metallgittern mit einzelnen Glaselementen.

Wenn Martina Laatsch an Weihnachten und Silvester denkt, fallen ihr automatisch die fünf Parties ein, für die die Stadtmühle wirbt. Und die schlaflosen Nächte, die dann wieder auf die Familie zukommen könnten.

Lesen Sie jetzt