Ein Lastenfahrrad kann das Auto vielfach ersetzen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Klimaausschuss

Stadt prüft Fördermöglichkeiten beim Kauf von Lastenfahrrädern

Der Radverkehr in Haltern soll gestärkt werden. Der Klimaausschuss hat die Verwaltung beauftragt, ein Konzept zu entwickeln, mit dem der Kauf von Lastenfahrrädern unterstützt werden kann.

Die Stadt Haltern prüft derzeit Möglichkeiten der Förderung von Lastenfahrrädern. Die CDU hatte einen entsprechenden Antrag gestellt. Im Klima-Ausschuss wurde dieses Bestreben von allen Fraktionen grundsätzlich begrüßt. Allerdings sei der Antrag insgesamt noch zu unausgereift, wurde von SPD und Grünen kritisiert.

Die Nutzung von Lastenfahrrädern oder -anhängern trage zur Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs bei, erklärt die CDU. Klimaschädliche Emissionen würden so verringert, die Parkplatzsituation zusätzlich entspannt.

Für die fahrradfreundliche Stadt sei eine zusätzliche Verbesserung der Radverkehrssituation erstrebenswert. „Das Förderprogramm soll als Anreiz dienen, ein Lastenfahrrad oder -anhänger zu kaufen“, heißt es in dem Antrag.

Der Stadt sollen keine zusätzlichen Kosten durch das Programm entstehen. Freigewordene Mittel aus der Angliederung des früheren Klimabeirats an den Klima-, Umwelt- und Mobilitätsausschuss, die nach einem früheren Beschluss für klimafreundliche Projekte verwendet werden sollen, könnten hier eingesetzt werden.

Die Verwaltung wurde beauftragt, ein Förderprogramm zu erarbeiten. Unter anderem soll es dabei um den Förderrahmen und konkrete Richtlinien gehen.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Geboren in Dülmen, Journalistin, seit 1992 im Medienhaus Lensing - von Münster (Münstersche Zeitung) über Dortmund (Mantelredaktion Ruhr Nachrichten) nach Haltern am See. Diplom-Pädagogin und überzeugte Münsterländerin. Begeistert sich für die Menschen und das Geschehen vor Ort.
Zur Autorenseite
Ingrid Wielens

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.