Stadt Haltern ordnet im Kampf gegen das Coronavirus drastische Einschränkungen an

dzCoronavirus

Die Lage wird immer ernster. Nachdem die Zahl der Coronavirus-Fälle im Land drastisch gestiegen ist, werden nun auch in Haltern weitere strenge Maßnahmen zur Eindämmung angeordnet.

Haltern

, 18.03.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Menschen in Haltern müssen weitere massive Einschränkungen meistern. Nach einem entsprechenden Erlass der nordrhein-westfälischen Landesregierung hat die Stadt Haltern am Mittwoch eine Allgemeinverfügung erlassen. Damit soll die weitere Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden.

Die Verfügung der Stadt sieht vor allen Dingen vor, Geschäfte, die nicht der Grundversorgung dienen, zu schließen. Ebenso müssen Speisegaststätten um 15 Uhr schließen. Spielplätze dürfen nicht mehr betreten werden, teilte die Stadt mit.

Die meisten Geschäfte und alle Kneipen müssen schließen

Geschlossen werden müssen ab Donnerstag alle Kneipen, Cafés, Eiscafés, Bars, Schankwirtschaften, Clubs, Diskotheken, Tanzschulen, Shisha-Bars, Theater, Opern- und Konzerthäuser, Teestuben, oder ähnliches.

Für Restaurants und Speisegaststätten gelten weitere strenge Auflagen. Sie dürfen frühestens ab 6 Uhr öffnen und sind spätestens ab 15 Uhr zu schließen. Nach diesem Zeitraum ist ausschließlich die Auslieferung von Speisen und Getränken erlaubt. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind untersagt.

Lebensmittelläden, Apotheken, Wochenmärkte bleiben geöffnet

Bis auf einige Ausnahmen sollen auch alle Geschäfte geschlossen bleiben. Nicht geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Dienstleister und Handwerker dürfen ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen.

Mit den besten Wünschen für die Kunden verabschiedete sich auch das Modehaus Heckmann vorübergehend von seinen Kunden.

Mit den besten Wünschen für die Kunden verabschiedete sich auch das Modehaus Heckmann vorübergehend von seinen Kunden. © Benjamin Glöckner

Die Stadt Haltern hat in ihrer Verfügung auch geregelt, dass Lebensmittelgeschäfte, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste (z.B. Paketdienste), Apotheken sowie Geschäfte des Großhandels bis auf Weiteres auch an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr öffnen dürfen, allerdings nicht Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.

Erste Läden bereits geschlossen

Schon am Mittwoch schlossen erste Einzelhändler ihre Geschäfte in der Innenstadt. Auch wenn in diesen schweren Zeiten jeder Umsatz benötigt werde, um den Geschäftsbetrieb auch zukünftig aufrecht erhalten zu können, gehe die Gesundheit aller vor, war auf einem Aushang im Schaufenster des Modehauses Heckmann zu lesen. „Wir halten heute Abstand, um uns morgen wieder zu umarmen“, wurde Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zitiert. Verbunden mit dem Wunsch: „Bleiben Sie gesund.“

„Gemeinsam schaffen wir es, die Krise zu überwinden“

Auch im Modegeschäft van Buer blieben die Türen geschlossen. „Wir hoffen darauf, Ihnen sobald wie möglich wieder guten Gewissens Mode wie gewohnt anbieten zu können“, teilten Marlies und Günter van Buer zusammen mit dem Team auf einem Aushang mit.

Die Geschäftsleute in der Innenstadt Halterns reagieren verständnisvoll auf die Verfügung der Stadt.

Die Geschäftsleute in der Innenstadt Halterns reagieren verständnisvoll auf die Verfügung der Stadt. © Benjamin Glöckner

Dunkel blieb auch die Tchibo-Filiale. „Gemeinsam schaffen wir es, die Krise zu überwinden“, meinte das Unternehmen optimistisch.

„Gesundheit und persönliches Wohlergehen“ wünschten auch die Mitarbeiter der Stadtparfümerie Pieper ihren Kunden.

Weitreichende Schließungen angeordnet

Von der Schließung betroffen sind auch Veranstaltungshallen, Internet-Cafes, Kinos und Museen, Kulturvereine und ähnliche Einrichtungen. Gleiches gilt für alle Fitness-Studios, Schwimmbäder und sogenannte „Spaßbäder“, Saunen und Rehasport-Einrichtungen (ausgenommen sind Einrichtungen, wenn die Behandlungen ärztlich zwingend erforderlich sind).

Einzustellen sind auch Reisebusreisen sowie jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie alle Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen auf Kegel- und Bowlingbahnen.

Lesen Sie jetzt