Stadt erhält 3,1 Mio. Euro für Bahnübergänge

HALTERN Erfreuliche Post bekam Bürgermeister Bodo Klimpel jetzt aus dem Hause der Bezirksregierung Münster.

24.07.2008, 12:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Bahnübergang "Zu den Mühlen" gehört bald der Vergangenheit an.

Der Bahnübergang "Zu den Mühlen" gehört bald der Vergangenheit an.

Diese drei bisher noch schienengleichen Bahnübergänge an der DB-Strecke Wanne-Eickel – Bremen sollen bekanntlich aufgehoben und durch eine Bahnunterführung an der Strandallee bzw. eine Fußgänger/Radfahrer-Unterführung zwischen Zu den Mühlen und Westuferpark ersetzt werden. So erfreulich diese Mittelzusage ist, sie bedeutet aber noch nicht, dass schon morgen die Bagger vorfahren und die Arbeiten beginnen werden. Die Stadt muss sich zunächst noch mit der Deutschen Bahn abstimmen, wann diese den Bau der neuen Kreuzungsbauwerke endlich in Angriff nehmen will.

Dazu sind an der stark befahrenen Bahnstrecke umfangreiche Vorarbeiten und -planungen notwendig. Noch eine zweite positive Nachricht traf im Rathaus ein: Für den Neubau eines Geh- und Radweges zwischen den bisherigen Bahnübergängen Im Mühlbachtal und Am Wehr in Sythen werden 398 000 Euro bewilligt.

Der neue Radweg soll parallel zur Bahnlinie auf deren östlicher Seite verlaufen. Er ist im Zusammenhang mit der Schließung beider Bahnübergänge als zusätzliche, auch touristisch interessante Verbindung zwischen Haltern-Mitte und dem Ortsteil Sythen zu sehen. Aber auch dieses Projekt hat noch nicht die Baureife erlangt. Es besteht noch Abstimmungsbedarf mit der Naturschutzbehörde, da die Trasse teilweise hart an der Grenze zur Aue des Mühlenbachs verläuft.

Lesen Sie jetzt