Schrottsammler räumen Opas Hütte aus - Halterner fordert Elektrogeräte zurück

dzPolizei ermittelt

Eigentlich sollten sie nur ein altes Fahrrad mitnehmen, dann haben Schrottsammler in Sythen aber unverhofft Kasse gemacht. Offenbar nutzten sie die Unsicherheit eines älteren Herrn aus.

Sythen

, 22.08.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einem emotionalen Appell hat sich ein Halterner am Wochenende an die Facebook-Gemeinde gewandt. Zwei Schrottsammler seien bei seinem Großvater in Sythen durch die Straße gefahren, dieser habe ihnen spontan angeboten, ein altes Fahrrad aus einer Holzhütte mitzunehmen.

„Dass mein Opa extrem schlecht sieht und zu dem Zeitpunkt alleine zu Hause war, nutzten die beiden schamlos aus“, schreibt der Enkel. „Sie haben neben dem Fahrrad so ziemlich alles von Wert mitgenommen.“ Ein Winkelschleifer und Bohrmaschinen mit hochwertigen Bohrern seien darunter gewesen.

Erinnerungsstücke an den verstorbenen Vater sind weg

„Da diese Dinge für mich neben dem materiellen auch einen ideellen Wert darstellen, bin ich extrem wütend und traurig und versuche mit allen Mitteln, diese zurück zu bekommen.“ Das Werkzeug verbindet der Mann mit Erinnerungen an seinen verstorbenen Vater.

Zwar habe sich im Nachhinein herausgestellt, dass der Großvater wohl zugestimmt hatte, die Geräte einzupacken. Dennoch findet der Enkel das Verhalten der Schrottsammler extrem rücksichtslos. Nachdem sich seine Nachricht mit einem Foto des Transporters der Männer über Facebook schnell verbreitet hatte, wurde ihm eine mögliche Adresse der Schrottsammler mitgeteilt. Die Polizei ermittelt.

Besonders schwerer Fall des Diebstahls bei Hilflosigkeit

„Schrotthändler sind nicht verpflichtet, den Geisteszustand des Mannes zu überprüfen“, sagt Polizeisprecher Andreas Lesch auf Anfrage. Stellt sich heraus, dass der Großvater freiwillig sein ausdrückliches Einverständnis zur Aushändigung des Werkzeugs gegeben hat, liege wohl keine Straftat vor.

„War der Mann aber gewissermaßen in einer hilflosen Lage, könnte es sich sogar um einen besonders schweren Fall des Diebstahls handeln“, so Lesch. „Die Bewertung ist später aber Aufgabe der Staatsanwaltschaft oder eines Richters.“ Laut Gesetz ist für den besonders schweren Fall eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren vorgesehen.

Die Identität der Verdächtigen ist noch unklar

Die Identität der Schrottsammler ist nach Aussage der Polizei noch nicht geklärt. „Es gibt den Hinweis, dass jemand so einen Wagen wie auf dem Foto gesehen hat“, so Lesch. Daraus konnte der Fahrzeughalter ermittelt werden. Dabei muss es sich aber nicht um einen der Verdächtigen handeln.

Die „Klüngelkerle“ brauchen übrigens der Halterner Stadtverwaltung zufolge jede Menge Genehmigungen für ihre Arbeit: eine sogenannte Reisegewerbekarte, eine Genehmigung zur Abfallsammlung und -entsorgung, die Fahrzeuge müssen gekennzeichnet sein und sie brauchen eine zusätzliche Erlaubnis, wenn sie von ihren Wagen Musik mit Lautsprechern abspielen.

Es gibt aktuell keine legalen Schrottsammler mit Sitz in Haltern am See

Grundsätzlich seien in der Stadt aktuell keine Probleme mit Schrottsammlern bekannt, berichtet Sprecher Thomas Gerlach, und: Aktuell sind in Haltern auch keine Reisegewerbekarten im Einsatz. Das heißt also, dass alle Betriebe, die in der Stadt unterwegs sind, aus anderen Orten kommen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt