Schornsteinfeger Michael Stock aus Haltern radelt durch Deutschland - für den guten Zweck

Glückstour

2019 nahm Schornsteinfegermeister Michael Stock aus Haltern erstmals an der „Glückstour“ teil. Mit der Radtour soll krebskranken Kindern geholfen werden. 2020 ist er wieder dabei.

Haltern

, 14.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Michael Stock tauscht im Sommer den Zylinder gegen den Fahrradhelm ein.

Michael Stock tauscht im Sommer den Zylinder gegen den Fahrradhelm ein. © Jürgen Wolter

Michael Stock ist schon mitten im Training: Der Schornsteinfegermeister aus Haltern will 2020 zum zweiten Mal an der „Glückstour“ teilnehmen. Im Juni wollen die Teilnehmer der Radtour in einer Woche 1000 Kilometer zwischen Erfurt und Lübeck zurückzulegen - und das alles für einen guten Zweck.

Seit 2006 sind bei der „Glückstour“ jährlich Schornsteinfeger aus ganz Deutschland unterwegs, um so viele Spenden wie möglich bei berufsnahen Firmen, Innungen und Kollegen sowie der Bevölkerung einzusammeln.

Die Glückstour geht zurück auf Jürgen Stricker, der den Verein „Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern“ gegründet hatte. 2020 findet die Tour bereits zum 15. Mal statt. Bisher wurden mit der Tour Spendenerlöse von rund 2,1 Millionen Euro erzielt.

30 Teilnehmer und prominente Gäste

Michael Stock wurde durch Flyer auf die Tour aufmerksam und beschloss 2018, sich ebenfalls für den guten Zweck zu engagieren. „Ich fragte nach, ob ich mitfahren könne, aber es gab Wartelisten und 2018 war kein Platz mehr frei“, erinnert er sich. „Bei der Tour sind in der Regel 30 Mitfahrer unterwegs. Dazu kommen manchmal prominente Gäste, wie beispielsweise Radrennfahrer Eric Zabel.“

Der Erlös der Glückstour 2019 betrug 214.748 Euro.

Der Erlös der Glückstour 2019 betrug 214.748 Euro. © Privat

2019 klappte es dann, Michael Stock fuhr mit. „Leider musste ich unterwegs die Tour wegen der großen Hitze von teilweise 40 Grad Celsius abbrechen, weil ich Angst um meine Gesundheit bekam“, sagt er.

Um so motivierter ist er, 2020 durchzuhalten und möglichst viele Spenden einzusammeln. „Ich habe schon 1100 Kilometer trainiert und spende selbst für jeden Trainingskilometer 10 Cent“, sagt er.

Die Etappen der Glücktour sind jeweils zwischen 100 und 170 Kilometer lang. Ohne Training ist das nicht zu schaffen. Deshalb steigt Michael Stock so oft es geht aufs Rad.

Alle Unterkünfte bezahlen die Radler selbst

Alle Hotels und Unterkünfte während der Tour werden von den Teilnehmern selbst bezahlt, damit die Erlöse ohne Abzüge bei den Spendenempfängern ankommen. „Wir versuchen krebskranken Kindern zu helfen und den Einrichtungen, die sie betreuen. Aber auch andere schwerstkranke Kinder und ihre Familien werden unterstützt“, sagt Michael Stock. Unlängst konnte er dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst südliches Münsterland in Haltern eine Spende von 3000 Euro übergeben.

Michael Stock bei der Glückstour 2019.

Michael Stock bei der Glückstour 2019. © Privat

Organisiert wird die Tour vom Verein „Glückstour - Schornsteinfeger helfen krebskranken Kindern e. V.“ „Man kann den Verein auch unabhängig von der Tour mit Spenden unterstützen oder auch durch eine Mitgliedschaft, die monatlich 2 Euro kostet“, so Michael Stock. Informationen finden sich im Internet unter: www.glueckstour.de.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt