Rockin 1000: Oliver Baltz (36) spielte in der größten Rockband der Welt

dz1000 Musiker

Vor gut einem halben Jahr nahm Oliver Baltz den ersten Unterricht am Schlagzeug. Jetzt spielte er in der größten Rockband der Welt. Eine Erfolgsgeschichte.

Sythen

, 10.07.2019, 16:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einmal als Schlagzeuger einer Rockband auf der Bühne stehen. Dieser lang gehegte Traum hat sich für den Sythener Oliver Baltz gerade erfüllt. Mehr noch, der 36-jährige Familienvater gab am Sonntag (7. Juli) vor rund 15.000 Zuschauern ein Konzert mit der größten Rockband der Welt in der Commerzbank-Arena Frankfurt.

Zusammen mit 999 Musikern aus der ganzen Welt kam Oliver Baltz für das Projekt Rockin 1000 zusammen und ließ es musikalisch ordentlich krachen. Eröffnungssong in der riesigen Frankfurter Arena war „Highway to Hell“ von AC/DC. Danach folgten 17 weitere Stücke, darunter auch weitere Rockklassiker wie „Don‘t Look Back In Anger“ von Oasis.

Video
Schlagzeugerprobe für das Projekt Rockin 1000

„Es war überwältigend“, sagte der Hobbymusiker, der als Informatiker eine eigene Firma in Haltern betreibt. Prägend sei beispielsweise der Entwicklungsschritt vom eigenen Proberaum in Sythen hin zu den ersten gemeinsamen Proben in Frankfurt gewesen. Insgesamt waren 200 Drummer und später 1000 Musiker (350 Gitarristen, 180 Bassisten, 270 Sänger, 80 Keyboarder sowie jeweils 140 Bläser und Steicher) dabei.

Oliver Baltz hat monatelang für Rockin 1000 geübt

Monatelang hatte er sich gemeinsam mit seinem Halterner Musiklehrer Matthias Engicht (Musikschule El Ritmo) vorbereitet. Den Gutschein für den Unterricht beim Profi hatte Oliver Baltz erst vor wenigen Monaten von seiner Frau Britta geschenkt bekommen.

Eine gute Investition sei übrigens gewesen, einen kleinen Transportwagen für das eigene Equipment mitzunehmen, erklärte Oliver Baltz. So konnte er die realtiv großen Entfernungen zwischen den Einsatzorten, die zu Fuß bewältigt werden mussten, gut erreichen.

„Die Sänger hatten es noch am besten“, sagte er mit einem Augenzwinkern. Schon am Freitagmorgen beim Einlass und Aufbau sei ihm deutlich geworden, welche logistische Meisterleistung bei einem so großen Projekt dahinter stecken müsse.

Als besonders berührenden Moment während des Konzerts hat Oliver Baltz das Stück „Bitter Sweet Symphony“ von The Verve in Erinnerung. Im Publikum seien tausende Handylampen aufgeleuchtet und geschwenkt worden.

Gleich danach sei bei „Killing In the Name“ von Rage Against The Machine wieder Ausflippen angesagt gewesen. Bei der Hymne der Rockmusiker seien viele Schlagzeuger aufgestanden. „Die ganze Arena wurde auseinandergenommen“, beschreibt Oliver Baltz die Atmosphäre.

Ob er sich noch einmal für so ein großes Projekt bewerben würde? „Fragen Sie mich das in einem Jahr noch einmal“, antwortete der 36-Jährige zurückhaltend. Sowohl der zeitliche als auch der finanzielle Aufwand seien doch ordentlich gewesen.

Jetzt geht der Unterricht mit Schlagzeuglehrer Matthias Engicht erst einmal in Ruhe und ohne Terminstress weiter. „Beim nächsten Event sitzt du in der ersten Reihe“, motivierte der Profi seinen Schüler.

Rockin 1000 kam erstmals nach Deutschland. Das Projekt ist von der Band „Foo Fighters“ in Italien initiiert worden. Das offizielle Video zeigt einen Konzertmitschnitt aus Florenz im vergangenen Jahr.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt