Prügel-Verfahren gegen Halternerin wurde eingestellt

Geringe Schuld

Mit einem Bierglas und Faustschlägen soll eine Halternerin eine andere Frau in einer Dülmener Discothek attackiert haben. In zweiter Instanz konnten jedoch nur die Faustschläge zweifelsfrei festgestellt werden.

HALTERN/DÜLMEN

von Von Holger Steffe

, 03.04.2012, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 250 Euro hat das Landgericht Münster das Verfahren gegen eine 23-jährige Halternerin eingestellt. Der Streit zweier Frauen in einer Dülmener Diskothek hatte zum Prozess geführt. Bei der Auseinandersetzung soll die Halternerin eine andere Frau mit einem Bierglas und Fäusten attackiert haben. In erster Instanz hatte das Amtsgericht Dülmen die junge Frau zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.Verfahren eingestellt Die Richter in Münster kamen in der Verhandlung am Dienstag zu einem anderen Urteil. Auf Grund unterschiedlicher Zeugenaussagen blieb nur der Vorwurf des Faustschlages unbestritten und führte wegen der geringeren Schuld zur Einstellung des Verfahrens.

Lesen Sie jetzt