Pättken zur Innenstadt zu schmal für Radfahrer und Fußgänger?

Alte Melkstiege

Beinahe-Kollisionen erlebte Leser Walter Otto auf dem Pättken „Alte Melkstiege“. Er findet, der Weg ist zu schmal für Radfahrer und Fußgänger.

Haltern

, 07.07.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf dem Pättken „Alte Melkstiege“ gibt es einige Engpässe.

Auf dem Pättken „Alte Melkstiege“ gibt es einige Engpässe. © Jürgen Wolter

Es ist eine beliebte Verbindung zwischen Schüttenwall und St Sixtus-Krankenhaus: Über das Pättken „Alte Melkstiege“, das am Chinarestaurant beginnt, lässt sich eine gute Wegstrecke abkürzen. „Dort kommt es aber zu problematischen Begegnungen zwischen Radfahrern und Fußgängern“, findet Leser Walter Otto.

Er erlebte zwei Mal, dass Radfahrer rasant durch den engen Weg fuhren, der am Parkplatz vor dem Altenwohnhaus St. Sixtus inzwischen wegen eines Neubaus unterbrochen ist. „Dort müssen Fußgänger und Radfahrer über den Parkplatz, früher war der Weg dort durchgängig“, so Walter Otto. Als dort ein Krankenwagen parkte, sei ein Radfahrer viel zu schnell um die Ecke gebogen. Weiter Richtung Innenstadt habe er eine weitere kritische Begegnung zwischen einem Radfahrer und einer Seniorin mit Rollator erlebt, so Otto.

Weg ist Abkürzung zur Innenstadt

„Den Weg nutzen viele Senioren gern, weil er eine Abkürzung zur Innenstadt ist“, so Otto. Er findet, das Pättken sollte in Zukunft nur Fußgängern vorbehalten bleiben, weil es stellenweise unübersichtlich ist. „Hier fahren auch viele Schüler durch.“

Die Freigabe für Radfahrer und Fußgänger möchte die Stadt aber nicht ändern. Allerdings räumt Stadtsprecher Georg Bockey ein, dass vor allem durch Überwuchs der benachbarten Gärten einige Engpässe auf dem Pättken entstanden sind: „Wir werden die Nachbarn ansprechen, hier für Abhilfe zu sorgen“, so der Stadtsprecher.

Lesen Sie jetzt