Maskenpflicht in Haltern: Händler ziehen ein erstes positives Fazit

dzCoronavirus

Der erste Tag der Maskenpflicht hat Halterner Händler positiv überrascht - trotz einer „extremen Belastung“. Welche Strafe bei der Missachtung der Regel droht, steht derweil noch nicht fest.

Haltern

, 27.04.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auch in NRW gilt nun die Maskenpflicht. Seit Montag, 27. April, müssen alle Menschen beim Einkaufen und in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens eine Maske tragen. Das funktioniert in Haltern bislang gut - zur Überraschung der Händler. Doch es gibt auch ein Problem.

Natürlich werde nun auch in den Geschäften kontrolliert, ob sich alle an die Maskenpflicht halten, sagt Georg Bockey, Sprecher der Stadt Haltern. Was mögliche Bußgelder bei Nichteinhalten der Regeln angeht, gibt es aber keine landesweiten Vorschriften.

„Ich hatte gedacht, das könnte Probleme geben“

Im Kreis Recklinghausen wollen alle Kommunen eine einheitliche Lösung finden, sagt Bockey. Diese soll es noch in dieser Woche geben. Bis dahin belasse es die Stadt Haltern erst mal bei Verwarnungen, Ermahnungen und freundlichen Bitten, sich an die Maskenpflicht zu halten. Bislang habe es gut funktioniert, an die Vernunft der Menschen zu appellieren, erklärt er. „Aber für den Fall der Fälle sind die Städte im Gespräch.“ Sollten sich die einzelnen Kommunen geeinigt haben, könnte es auch Bußgelder für die, die ohne Maske einkaufen, geben.

Jetzt lesen

Ladenbesitzer selbst dürfen allerdings keine Strafen für das Nicht-Tragen von Masken verhängen. Dennoch können sie von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und Personen, die keine Maske tragen, bitten, eine aufzusetzen oder zu gehen, wenn sie gar keine dabei haben, sagt Georg Bockey.

Ein Mittel, zu dem Hans-Jürgen Bleise, Marktleiter von Edeka Bleise, bislang noch nicht greifen musste. „Ich habe noch keinen Kunden ansprechen müssen“, sagt er. Er habe das Gefühl, die Akzeptanz der Kunden sei groß, alle würden sich mit der Maskenpflicht arrangieren.

Dass es direkt so gut laufen würde, hätte er selbst gar nicht gedacht. „Ich hatte gedacht, das könnte Probleme geben.“ Er sei nun froh, dass er und seine Mitarbeiter bisher noch niemanden auf die Maskenpflicht hinweisen mussten. Denn „keiner hat Lust auf Ärger“, sagt er.

Schon in der vergangenen Woche trugen immer mehr Kunden Masken

Generell würden in seinem Markt alle Mitarbeiter darauf achten, dass alle Kunden eine Maske tragen. Schon in der Obst- und Gemüseabteilung am Eingang seien immer mehrere Mitarbeiter unterwegs, denen direkt auffallen würde, sollte jemand ohne eine Maske das Geschäft betreten.

Ähnlich ist es auch in anderen Läden. Beim Hagebaumarkt Frieling seien in erster Linie die Mitarbeiter an den Kassen und am Informationsstand in der Nähe des Eingangs diejenigen, die auf das Einhalten der Maskenpflicht achten. Dennoch „achten alle darauf“, sagt Marktleiter Ralf Schürenkamp. Auch in seinem Markt sei das aber noch gar nicht nötig gewesen. „Die Kunden halten sich zu hundert Prozent daran, das finde ich klasse.“

Günter Hessing, Geschäftsführer der Raiffeisen-Warengenossenschaft Haltern, hat ähnliche Erfahrung gemacht. „Wir hatten schon letzte Woche festgestellt, dass sehr viele mit Maske in den Markt kommen“, erzählt er. Nun würden grundsätzlich alle eine tragen. Es habe aber auch schon einige Anrufe von Kunden gegeben, die etwas abholen wollten, aber noch keine Maske besaßen. Solange der Fahrer dann nicht sein Fahrzeug verlässt, sei das aber auch kein Problem.

Jetzt lesen

Das Tragen von Masken bezeichnet er allerdings auch als „eine extreme Belastung für Mitarbeiter“. Alle hätten zwar Verständnis dafür, dass sie eine Maske tragen müssen, doch „es ist nicht wie beim Kunden, der die Maske kurz auf- und dann wieder absetzt“.

Seit Montag dürfen auch die Geschäfte von Peter Heckmann wieder öffnen. Sowohl das Modewerk als auch das Modehaus Heckmann wurden so verkleinert, dass sie nun unter 800 Quadratmeter groß sind. Auch Heckmann zieht ein positives erstes Fazit: „Die Kunden haben sich sehr diszipliniert verhalten.“ Fast jeder habe bislang eine Maske beim Betreten seiner Läden getragen.

Maskenpflicht auch auf dem Wochenmarkt

Nicht nur in Geschäften gilt nun die Maskenpflicht. Stadtsprecher Georg Bockey verweist auch auf den Wochenmarkt, der in dieser Woche aufgrund des Maifeiertages am Freitag auf Donnerstag vorverlegt wird.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt