Apotheker Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck will an seinem Testzentrum keine Lolli-Tests durchführen. © Jürgen Wolter
Lolli-Tests

Lolli-Tests für Kinder – auch in Halterner Testzentren?

In Grundschulen werden Lolli-Tests eingeführt, mit denen die Schüler leichter auf das Coronavirus getestet werden können. Wird es diese Tests auch in Haltener Testzentren geben?

Grundschüler werden nicht mehr mit dem üblichen Nasen- oder Rachen-Abstrich auf das Coronavirus getestet, sondern mit dem sogenannten Lolli-Test, bei dem sie nur an einem Teststäbchen lutschen müssen. In den Halterner Testzentren kommt diese Methode aber bisher nicht zum Einsatz.

Apotheker Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck von der Bären Apotheke an der Rekumer Straße hält diese Testmethode für nicht zuverlässig genug. „Der Test liefert zu 90 Prozent zutreffende Ergebnisse, das bedeutet im Umkehrschluss, dass ich 10 Prozent falsche positive Testergebnisse habe“, sagt er. Aus diesem Grund will er die Lolli-Tests im Testzentrum an der Rekumer Straße nicht anbieten.

Auch Kinder werden getestet

Allerdings können Kinder hier mit dem normalen Testverfahren getestet werden. „Wir bieten diese Tests für Kinder ab 6 Jahren an“, so Schulte-Mecklenbeck. „Auch kleinere Kinder können getestet werden, das kommt aber darauf an, ob sie das mitmachen. Vielfach finden es Kinder gut, wenn sie genauso ernst genommen werden wie Erwachsene und lassen sich auch gern testen. Das machen wir aber nur, wenn das entspannt möglich ist, und die Kinder nicht gezwungen werden müssen.“

Bei kleineren Kindern müsse nicht unbedingt ein Nasenabstrich genommen werden, so Schulte-Mecklenbeck weiter. „Bei Kindern ist ein Rachenabstrich einfacher als bei Erwachsenen, auch ein Wangenabstrich ist möglich“, so der Halterner Apotheker. Auch dafür sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschult.

An die Einführung der Lolli-Tests ist im Drive-In-Testzentrum am der Seestadthalle ebenfalls nicht gedacht, bestätigt ein Sprecher des Unternehmens. Das gilt auch für das Testzentrum der DLRG am Seebad. „Wir führen Tests für Kinder ab 6 Jahren durch“, sagt Markus Treder, der bei der DLRG Haltern für die Verbandskommunikation zuständig ist. „Da wir ja weiterhin ehrenamtlich tätig sind, wäre die Anschaffung der Tests auch ein zusätzlicher Kostenfaktor. Wir überlegen aber, unsere Testzeiten auszudehnen, und vor allem an Wochenenden früher anzufangen als bisher um 13 Uhr.“ Treder weist außerdem darauf hin, dass Testwillige über den kostenpflichtigen Parkplatz am Seebad durch den Wald zu den Seeterrassen fahren und dort für die kurze Testzeit auch kostenfrei parken können.

Sanfter Nasentest am Gahlenpark

Sebastian Grüter, der das Testzentrum im Gahlenpark betreibt, denkt darüber nach, einige Lolli-Tests anzuschaffen. „Wir verwenden aber sowieso einen Nasentest, der nur zwei Zentimeter in die Nase eingeführt wird, das ist normalerweise auch bei Kindern kein Problem.“ Auch er hält die Lolli-Tests für weniger zuverlässig. „Vielleicht schaffen wir aber eine kleine Stückzahl an, um sie einzusetzen, wenn jemand sie für sein Kind unbedingt haben möchte“, sagt er. Aber auch schon jetzt können Kinder ab 6 Jahren und eventuell auch jünger hier getestet werden.

Über den Autor
Redaktion Haltern
Studium der Germanistik, Publizistik und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum. Freie Autorentätigkeit für Buchverlage. Freier Journalist im nördlichen Ruhrgebiet für mehrere Zeitungshäuser. „Menschen und ihre Geschichten faszinieren mich nach wie vor. Sie aufzuschreiben und öffentlich zugänglich zu machen, ist und bleibt meine Leidenschaft.“
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt