Arbeitsmarktbericht

Lockdown lässt Arbeitslosenzahlen auch in Haltern steigen

Der Lockdown macht sich bemerkbar: In Haltern waren im Dezember 2020 insgesamt 786 Menschen ohne Arbeit. Das entspricht einem Anstieg um 29. Das teilt die Arbeitsagentur mit.
Die Einschränkungen der Corona-Pandemie haben steigende Arbeitslosenzahlen zur Folge. © dpa

Die Arbeitslosigkeit in Haltern hat im Dezember 2020 leicht zugenommen. Wie aus der aktuellen Monatsstatistik der Agentur für Arbeit in Recklinghausen hervorgeht, waren insgesamt 786 Personen – 469 Männer und 317 Frauen – in der Seestadt ohne Arbeit. Im Vormonat waren es noch 757 Menschen. Gegenüber Dezember 2019 (666) ist die Zahl sogar um 120 gestiegen.

Unter den Arbeitslosen sind Langzeitarbeitslose (283), 55-Jährige und Ältere (205) sowie ausländische Mitbürger (179) am stärksten vertreten.

Den höchsten Bestand an Arbeitslosen gab es im vergangenen Jahr allerdings im August mit 863.

Die Arbeitslosenquote ist gegenüber dem Vormonat leicht um zwei Prozentpunkte auf 3,8 Prozent gestiegen. Im Vergleichsmonat des Vorjahres hatte sie noch bei 3,2 Prozent gelegen. Die höchste Quote gab es im vergangenen Jahr in Haltern in den Monaten Juni, Juli und August mit jeweils 4,1 Prozent.

Kreisweit liegt Haltern immer noch vorn

Im kreisweiten Vergleich liegt die Seestadt noch ganz vorn: Waltrop folgt mit 5,6, Dorsten mit 6,9 Prozent, Schlusslichter sind Gladbeck mit 11,8 Prozent sowie Marl und Recklinghausen mit jeweils 10,2 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt hat im Dezember an Dynamik eingebüßt und geht mit leicht erhöhten Arbeitslosenzahlen ins neue Jahr“, fasst der Leiter der Agentur für Arbeit, Frank Benölken, die aktuellen Entwicklungen im Vest dann auch zusammen. Hätten im November noch keine Auswirkungen des zweiten Lockdowns festgestellt werden können, träten diese nun im Dezember zu Tage, hieß es. „Denn je länger die gesamtgesellschaftlichen Einschränkungen andauern, desto vorsichtiger reagieren Unternehmen, wenn es um die Einstellung neuer Mitarbeiter geht“, sagt der Arbeitsmarktexperte. Wie schon im Frühjahr sei es daher im Dezember zu weniger Arbeitsaufnahmen und damit zu sinkenden Chancen, Arbeitslosigkeit beenden zu können, gekommen.

Nur kurzfristige Prognosen möglich

Derzeit sind laut Benölken nur kurzfristige Prognosen verlässlich, denn bislang sei nicht zu erkennen, ab wann die volle wirtschaftliche Tätigkeit wiederaufgenommen werden könne. Voraussichtlich werde sich der derzeitige Lockdown nebst Effekten noch im gesamten Januar fortsetzen. Hinzu kommen demnach auch das Winterwetter und die allgemein im Winter eher nachlassende Einstellungsbereitschaft der Unternehmen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.