Kurioser Diebstahl: Unbekannter macht sich an Halterner Vorgarten zu schaffen

dzDiebstahl

Anna Niemeier und Benjamin Breuer sind fassungslos. Mit viel Liebe haben sie ihren Vorgarten angelegt und dabei einen grünen Daumen bewiesen. Trotzdem ist ihr Werk jetzt zerstört.

Haltern

, 15.11.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beim Blick auf ihren Vorgarten an der Römerstraße trauten Anna Niemeier und Benjamin Breuer ihren Augen nicht: Drei Sträucher sind verschwunden, wo bis Dienstagabend noch zwei immergrüne Sträucher und ein rosa Ahorn standen, klaffen dunkle Erdlöcher.

Offensichtlich habe sich jemand ganz gezielt auf ihrem Grundstück bedient, vermutet Anna Niemeier. Das sei vermutlich kein fremder Sparziergänger gewesen, sondern jemand, der diesen Weg öfters nimmt.

Mit einem so dreisten Strauchdieb hatte das Paar nicht gerechnet

Die übrigen Pflanzen im Vorgarten blieben unangetastet. Das Beet hatten Anna Niemmeier und ihr Partner Benjamin Breuer im August mit viel Liebe angelegt und dabei sicher nicht an einen so dreisten Strauchdieb gedacht. Erst im Sommer hatten sie den Vorgarten neu gestaltet und dabei alles in Eigenleistung gepflanzt.

Sie hatten nicht damit gerechnet, dass ihnen die frisch gepflanzten Sträucher gestohlen würden. Bisher sei ihnen lediglich bekannt gewesen, dass Dekoartikel oder Kübel aus dem Vorgarten entwendet werden. Die Polizei Recklinghausen bestätigte auf Anfrage, dass ein solches Delikt in Haltern und dem Kreis Recklinghausen nicht an der Tagesordnung ist.

Der Diebstahl ist der Polizei gemeldet

Die Pflanzen, die von den Halterner Hausbesitzern gesetzt wurden, stammen teilweise aus der Baumschule. „Wir haben alles selbst gemacht“, sagt Anna Niemeier. Den Diebstahl hat das Paar der Polizei gemeldet und Anzeige erstattet. „Ich erwarte nicht, dass meine Sträucher zurückkehren“, seufzt Anna Niemeier, aber sie wolle den Übergriff auf ihr privates Grundstück nicht ohne Konsequenzen lassen.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Betreutes Wohnen in Sythen
Nachbarn fühlen sich betrogen: Aus Einzelhäusern wurde eine 52-Meter-“Großstadtfassade“