Kostenlose Betreuung

HALTERN Der Hauptschule laufen die Schüler davon. Mit nur noch 55 Anmeldungen für das nächste Schuljahr wurde ein vorläufiger Tiefpunkt erreicht.

von Von Thomas Liedtke

, 12.03.2008, 15:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nur noch 11 Prozent der Übergänger auf weiterführende Schulen wollen zur Joseph-Hennewig-Hauptschule. 2003 lag die Quote noch bei 25 Prozent. Mit einem Ganztagsangebot versucht die Hauptschule gegenzusteuern. Denn das Interesse an einer Betreuung in den Nachmittagsstunden ist groß. Dies hat die Schulleitung bei einer Eltern-Befragung Anfang Januar festgestellt. Deshalb soll es nach den Sommerferien montags bis donnerstags entsprechende Angebote geben.

Land zahl 7500 Euro pro Gruppe

Der Schulausschuss beschloss am Dienstagabend einstimmig, in das von der Landesregierung angebotene Betreuungsangebot „13plus“ einzusteigen. Vier Gruppen will die Stadt beantragen. Das Land zahlt pro Gruppe einen Personal-und Sachkostenzuschuss von 7500 Euro, so dass mit 30 000 Euro pro Schuljahr gerechnet werden kann. Weil die Schule Lehrkräfte für die Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag einsetzen will und die Stadt personelle Unterstützung bei der Essensausgabe zugesagt hat, ist das Betreuungsangebot zunächst kostenlos. Schuldezernent Hans-Josef Böing hofft, dass es dabei bleiben kann, aber: „Eine Garantie für die Zukunft kann ich nicht geben."

Die Zubereitung und Einnahme des Mittagessens ist künftig nicht mehr im Keller des Schulgebäudes möglich. Dies sei bauordnungsrechtlich für eine so große Zahl von Schülern nicht genehmigungsfähig, so die Stadt. Sie will deshalb den Werkraum im Erdgeschoss der Schule ausbauen. Dies kostet rund 29 000 Euro.

Lesen Sie jetzt