Kinder gegen Corona: Wie Halterner Grundschüler sich und anderen Mut machen wollen

Malaktion

Die Aktion geht zurzeit viral: Kinder malen einen Regenbogen und hängen das Bild dann sichtbar ins Fenster oder an die Tür. Um anderen Mut zu machen. In Haltern machte eine ganze Klasse mit.

Haltern

, 27.03.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Klasse 3a der Silverbergschule machte fast geschlossen mit bei der Aktion.

Die Klasse 3a der Silverbergschule machte fast geschlossen mit bei der Aktion. © Collage privat

Es ist eine Aktion, mit der sich Kinder in dieser schweren Zeit Mut machen wollen. Weil sie ihre Freunde nicht mehr sehen können. Auf den Schulalltag verzichten müssen. Und auf Oma und Opa.

Unter dem Motto „Kinder gegen Corona“ hat jetzt fast die ganze Klasse 3a der Silverbergschule einen Regenbogen gemalt und in die heimischen Fenster und an die Türen gehängt. Klassenlehrerin Anne Buschkamp war über einen Post auf Facebook auf die Aktion aufmerksam geworden und hatte es an die Klassenpflegschaftsvertreter geschickt.

Wie ein persönlicher Gruß an alle Freunde

Darüber landete es in der Whatsapp-Gruppe der Eltern und verbreitete sich schnell. „Innerhalb kürzester Zeit hat fast die ganze Klasse mitgemacht“, freut sich Elif Dahlhoff, Mutter des achtjährigen David. Sie hat spontan aus den Fotos eine Collage gemacht. Die Kinder posierten kurz für ein Foto mit dem Bild und hängten es dann von außen sichtbar auf. „Mein Sohn ist eigentlich ein Malmuffel“, sagt Elif Dahlhoff. „Aber da hat er sofort mitgemacht.“

Es sei für ihren Sohn wie ein persönlicher Gruß an seine und von seinen Freunden gewesen, die er sehr vermisse - genauso wie Schule, Unterricht und seine Lehrerin. So ginge es der ganzen Klasse.

„Ein schöner Lichtblick“

Seitdem das Bild im Fenster hängt, habe sie auch schon gesehen, wie Eltern ihre Kinder beim Vorbeifahren oder Spazierengehen darauf aufmerksam gemacht hätten. „So wissen sie, dass sie nicht alleine sind.“ Vielleicht sei die Aktion ja ein Anstoß für andere Familien, sich zu beteiligen und ebenfalls ein Bild zu malen. „Ein schöner Lichtblick für alle, die daheim bleiben müssen“, findet Elif Dahlhoff.

Lesen Sie jetzt