Instandhaltungs-Arbeiten an Halterner Stromnetz: Versorgung gesichert

dzStromnetz

Große Kabeltrommeln mit Leiterseilen und Maschinen sind in der Nähe von Strommasten in Hullern zu sehen. Grund ist ein fünf Millionen Euro schweres Instandhaltungsprojekt der Firma Westnetz.

Hullern

, 22.10.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

An den Strommasten in der Umgebung von Hullern und in Richtung Flugplatz Borkenberge wird gearbeitet, das ist nicht zu übersehen: An den Straßenrändern, zum Beispiel an der Straße Zum Imberg, sind große Maschinen und viele aufgerollte Leiterseile zu erkennen.

Der Grund für die Arbeiten: Eine 110.000-Volt-Hochspannungsleitung, die Strom von Gronau über das Gebiet von Haltern bis nach Kusenhorst transportiert. „Stück für Stück müssen auf der ganzen Strecke Leiterseile und Isolatoren ausgetauscht werden“, erklärt Judith Meuter von der zuständigen Firma Westnetz. Insgesamt investiere die Firma für das Projekt fünf Millionen Euro.

Keine Einschränkungen

„Der Strom wird in der Zeit auf andere Stromkreise umgeleitet, sodass es keine Ausfälle gibt und wir die Versorgungssicherheit weiterhin gewährleisten können“, so Meuter. Auch sonst soll es nach aktuellem Stand keine Einschränkungen geben. „Falls es im Straßenverkehr zu Beeinträchtigungen kommt, sind wir da im engen Austausch mit der Kommune“, sagt Meuter. „Im Moment ist da aber nichts Größeres bekannt.“

Auch Eingriffe in die Natur wie das Fällen von Bäumen seien für die Instandhaltungsarbeiten am Stromnetz nicht nötig. Noch etwa 14 Tage dauern die Arbeiten in Hullern an. Dann ziehen sie entlang der Hochspannungsleitung weiter in Richtung Gronau.

Lesen Sie jetzt