In der Corona-Ausnahmesituation danken die Bürger den Helfern und Einsatzkräften

Mut machen

Räumlich rücken die Menschen zurzeit auseinander, gedanklich aber kommen sich viele näher: Rettungskräften, Verkäufern, Handwerkern wird öffentlich für ihren Einsatz gedankt.

Haltern

, 26.03.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diese Plakat entfernte die Autobahnpolizei von einer Brücke über die A43 und postete es dann auf Twitter.

Diese Plakat entfernte die Autobahnpolizei von einer Brücke über die A43 und postete es dann auf Twitter. © Polizei

Die Menschen, die trotz der Corona-Gefahr weiter ihre Arbeit machen, rücken immer stärker ins Bewusstsein. Die Autobahnpolizei entfernte jetzt ein Plakat von einer Autobahnbrücke über der A43 in Haltern, das sie eigentlich gern hätte hängen lassen.

„Danke an Pflegekräfte, Verkäuferinnen, Ärzte, Rettungskräfte, Handwerker, LKW-Fahrer und Polizisten“, ist darauf zu lesen, dazu sind ein Herz, zwei Handabdrücke und drei Blümchen zu sehen.

Dieses Plakat dankt den Ärzten und Pflegekräften am St. Sixtus-Hospital.

Dieses Plakat dankt den Ärzten und Pflegekräften am St. Sixtus-Hospital. © privat

„Solche Plakate sind genehmigungspflichtig, deshalb mussten wie sie entfernen“, sagt dazu ein Sprecher der Autobahnpolizei Münster, die die Aktion aber im Grundsatz toll findet.

Deshalb haben die Beamten das Plakat auf Twitter gepostet: „Wie rührend ist das denn?“, fragen sie im Text dazu. „Wir möchten es trotzdem verbreiten und hoffen, genauso viele Helfer damit zu erreichen“, schreiben die Polizisten.

Bunt umhäkelt wurde dieser Laternenmast an der Melcherstraße.

Bunt umhäkelt wurde dieser Laternenmast an der Melcherstraße. © Jürgen Wolter

Auch am St. Sixtus-Krankenhaus in Haltern wird den Pflegekräften und den Ärzten mit einem Plakat gedankt: „Vor Eurem Einsatz, Eurem Mut, zieht ganz Haltern den Hut“ steht darauf. Über eine Dankkarte freut sich das Team des St. Anna Altenwohnhauses.

Über diese Dankkarte freut sich das Team des St. Anna Altenwohnhauses.

Über diese Dankkarte freut sich das Team des St. Anna Altenwohnhauses. © privat

Und an einen Laternenmast an der Melcherstrtaße haben Jona und Katrin bunte Bänder gehäkelt und Botschaften angehängt. Auf einer steht: „Seid freundlich und weise, Zusammenhalten heißt Rücksicht nehmen. Gemeinsam gegen Angst und Corona. Macht mit!“

Lesen Sie jetzt