Hiobsbotschaft für den Freibadverein: Neue Heizung kostet 100.000 Euro

Freibad Sythen

Der Total-Ausfall der Heizung führt den Verein Freibad Sythen in eine neue Extremsituation. Die Ehrenamtlichen hoffen auf Unterstützung.

Sythen

, 10.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Markus Beck (2. v.l.) überreichte die 1000 Euro-Spende der Nachbarschaft Kämpchenheide und der Straße Wellenbogen an Timo Deitmer (links), Heinrich Wiengarten (3. v.l.) und Florian Hartmann vom Vorstand Freibad Sythen.

Markus Beck (2. v.l.) überreichte die 1000 Euro-Spende der Nachbarschaft Kämpchenheide und der Straße Wellenbogen an Timo Deitmer (links), Heinrich Wiengarten (3. v.l.) und Florian Hartmann vom Vorstand Freibad Sythen. © Silvia Wiethoff

Die Freibadretter in Sythen werden in diesem Jahr einmal mehr vor besondere Herausforderungen gestellt: Erst wirbelte das unsichtbare Coronavirus die Pläne durcheinander. Nun vertieft ein Heizungsschaden die Sorgenfalten der Verantwortlichen.

Die Anlage ist nicht mehr zu reparieren. Das Technikteam hat den maroden Kessel bereits ausgebaut. Eine neue Lösung, und das ist die Hiobsbotschaft der Saison, kostet rund 100.000 Euro. Freibadgeschäftsführer Timo Deitmer bestätigte am Donnerstag, dass der Verein diese Summe nicht ohne Hilfe stemmen kann.

Der alte Heizungskessel steht schon auf dem Parkplatz vor dem Freibad Sythen.

Der alte Heizungskessel steht schon auf dem Parkplatz vor dem Freibad Sythen. © Silvia Wiethoff

„In diesem Jahr werden wir keine neue Heizung einbauen können“, führte er aus. Das habe nicht nur finanzielle Gründe, sondern sei auch der Tatsache geschuldet, dass die Fachfirmen ausgelastet sind. Der Schwimmbetrieb im Bad läuft wie gewohnt weiter. Bitter war es für den Verein allerdings, alle geplanten Schwimmkurse mit insgesamt 60 Kindern absagen zu müssen.

Spende der Nachbarschaft Kämpchenheide übergeben

Das sind die schlechten Nachrichten aus dem Freibad Sythen. Zu den guten gehört, dass bereits erste Spenden eingetroffen sind, die bei der Bewältigung der aktuellen Krise helfen sollen. So sammelte eine Anwohnerin der Kämpchenheide in ihrer Nachbarschaft und in der Straße Wellenbogen in Lehmbraken bei einer spontanen Aktion 1100 Euro zugunsten des Freibads.

Spendenkonto

Der Verein Freibad Sythen freut sich über jede Zuwendung

Der Verein Freibad Sythen hat ein Spendenkonto eingerichtet: Stadtsparkasse Haltern am See, IBAN: DE58 4265 1315 0001 0059 17. Spendenquittungen können vom Verein ausgestellt werden.

Ihr Nachbar Markus Beck übergab den Betrag am Mittwochabend an den Freibadvorstand. Vielleicht sei das eine Anregung für andere, sich ebenfalls am Erhalt des Bades in Sythen zu beteiligen, erklärte die Initiatorin der Sammlung. Seit 2006 wird die Anlage von einem gemeinnützigen Verein geführt, der keine finanzielle Zuwendung von der Stadt Haltern erhält und auf Spenden angewiesen ist.

Der Vorstand bleibt zuversichtlich

Timo Deitmer, Vereinsvorsitzender Heinrich Wiengarten und das Vorstandsteam sind zuversichtlich, dass das Freibad im nächsten Jahr über eine neue Heizung verfügen wird. „Wir haben schon ganz andere Dinge gestemmt. Das Dorf und der Verein werden auch diese Prüfung bestehen“, sagte er.

Der jeweilige Spendenstand soll demnächst mittels einer Säule vor dem Freibad und digital auf der Homepage angezeigt werden. Besondere Zuwendungen (bei Einzelpersonen ab 100 Euro, bei Gruppen und Unternehmen ab 500 Euro) werden, wenn die Zustimmung erfolgt, auf einer Spendenwand im Freibad vorgestellt.

Tobias Kuhnert von der 6. Kompanie der Sythener Schützen, der beim Unternehmen Buderus beschäftigt ist, berät den Freibadvorstand bei der Sichtung von Lösungsmöglichkeiten. „Diese soll so zukunftssicher und ökologisch wie möglich sein“, ließ Timo Deitmer wissen. Jetzt kommt es auf die Spendenbereitschaft an.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt