Lehrerinnen und Lehrer müssen vorab die umfangreiche Gebrauchsanleitung für die Lolli-Tests studieren, bevor die Gruppentestung am 10. Mai an den Grundschulen beginnt. © picture alliance/dpa
Coronatest an Grundschulen

Halterns Grundschüler testen sich mit Lollis – Auswertung in Iserlohn

Er schmeckt nicht nach Himbeere oder Schokolade, aber er testet recht zuverlässig und kinderleicht auf Corona. Für Halterns Grundschüler heißt es jetzt: Lutschen statt Nasebohren.

Das NRW-Schulministerium hat entschieden, dass ab dem 10. Mai (Montag) PCR-Pooltestungen – auch bekannt unter Lolli-Tests – an den Grundschulen eingeführt werden. Die Zeit bis dahin ist knapp, Schulen und Stadt müssen innerhalb weniger Tage den Ablauf organisieren.

Das Testverfahren wurde in einem Pilotprojekt mit 22 Kölner Schulen über drei Wochen erprobt und für gut befunden. Die Kinder gehen nicht mehr mit einem Stäbchen in die Nase, sondern lutschen an einem Tupfer, der aussieht wie ein Lolli. Das Ministerium ist nun der Ansicht, dass ein geregelter Unterrichtsalltag mit wenig Zeitaufwand durch diese Art von Test möglich wird.

Anja Baumschäfer, Leiterin der Lippramsdorfer Lambertus-Schule, ist überzeugt, dass dieser Test für die Kinder angenehmer ist. Doch sie sieht gleichzeitig auch Probleme. Denn die Testergebnisse kommen erst abends zurück. Dann setzt sich möglicherweise eine Kette in Gang, die wieder besondere Belastungen mit sich bringt – auch für Eltern. Bei einem positiven Ergebnis nämlich müssen die Kinder zu Hause in den Familien Einzeltests durchführen (die Ausstattung dafür bekommen sie in der Schule), die ein Elternteil am nächsten Morgen ganz früh in die Schule bringen muss. „Wir Lehrkräfte erfahren auch erst im Nachgang, ob wir Kontakt zu Infizierten hatten.“ Es gebe insgesamt viele offene Fragen. Anja Baumschäfer hofft, einige in einer Veranstaltung am Freitag (7. Mai) klären zu können.

Gruppentests in den Schulen sind aufwendige PCR-Tests

Generell funktioniert der Test so: Eine Gruppe von Kindern lutscht zweimal in der Woche morgens in der Grundschule etwa 30 Sekunden an einem Tupfer – so wie an einem Lolli. Danach stecken alle ihre Tupfer in dasselbe Pool-Röhrchen – die Proben werden also vermischt. Diese Röhrchen sammelt ein Kurier an den Grundschulen ein und bringt sie zum Labor. Denn anders als Schnelltests sind diese Gruppentests aufwendige PCR-Tests. Er identifiziert Infektionen auch bei niedriger Viruslast. Die Ergebnisse werden in der Regel noch am selben Tag übermittelt.

Die Lambertusschule wird als einzige Halterner Schule vom Kurierdienst aus Dorsten angefahren. © Foto Holger Steffe © Foto Holger Steffe

Bei positiven Testergebnissen kommt es darauf an, schnell die Informationskette zu den Lehrkräften und Eltern in Gang zu setzen, sodass die Kinder, die zu einem positiven Pool gehören, am kommenden Tag nicht in die Schule kommen, sondern noch einmal – jetzt anhand einer individuellen Probe – mit der PCR-Methode getestet werden.

Lerngruppen werden für den 10. Mai in Pools eingeteilt

Die Funktionsfähigkeit des neuen Testverfahrens hängt sehr von der verlässlichen und präzisen Unterstützung und Begleitung der maßgeblichen Akteure ab, schreibt das Ministerium. Ganz wichtig sei die Mitwirkung der Schulen. In jedem Fall ist es erforderlich, dass die Lehrerinnen und Lehrer bis zum 7. Mai die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppen in Pools einzuteilen und die gelieferten Materialien so zu konfektionieren, dass eine erste Testung am 10. Mai sichergestellt ist.

Gefordert ist auch die Stadt Haltern. Sie steht als Schulträger vor einer hohen logistischen und organisatorischen Herausforderung. „Es kommen täglich neue Informationen vom Land dazu, die verarbeitet und umgesetzt werden müssen“, sagt Stadtsprecherin Sophie Hoffmeier.

Stadtwerke übernehmen Kurierdienst – 118 Kilometer-Route

Routen und Zeitplan sind inzwischen festgelegt. Das Land hat ein Logistikunternehmen beauftragt, das die Routen mit vorgesehenen Zeiten geplant und zugeteilt hat. „Wir fahren alle Halterner Grundschulen an, außer die Lambertusschule. Diese gehört zu der Route von Dorsten“, erläutert Sophie Hoffmeier. Haltern wurden noch fünf Schulen aus Marl zugeteilt. Endziel der 118 Kilometer langen Route ist ein Labor in Iserlohn. Um 9 Uhr soll die Fahrt beginnen und es ist vorgesehen, dass die Proben bis um 14 Uhr in Iserlohn sind, damit noch eine Rückmeldung erfolgen kann.

Die Stadtverwaltung hat eine Vereinbarung mit den Stadtwerken getroffen, diese werden die Fahrten übernehmen. Die Stadtwerke haben dafür zwei Mitarbeiter eingeteilt, die sich mit ihrem Dienst abwechseln. Am Freitag (7. Mai) wird eine erste Probefahrt erfolgen, bei der die Strecke abgefahren wird, um am Montag einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können.

Wechselmodell für sicheren Rhythmus

  • Das Projekt ist auf landesweit fast 3800 Schulstandorte ausgerichtet und erfordert täglich rund 35.000 Pooltestungen. Landesweit sind über 400 Routen für den Transport der Proben zwischen den Schulen und Laboren festgelegt worden.
  • Die verpflichtende zweimalige Testung aller Schülerinnen erfordert es, den täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht vorzusehen, grundsätzlich in einem zweiwöchigen Rhythmus.
  • Das bedeutet bei geteilten Klassen für einen Zeitraum von zwei Wochen, dass die Gruppe A am Montag, Mittwoch, Freitag, Dienstag, Donnerstag in der Schule präsent ist, die Gruppe B am Dienstag, Donnerstag, Montag, Mittwoch, Freitag.
  • Testtage sind für die Gruppe A in der ersten Woche der Montag und Mittwoch, in der zweiten Woche der Dienstag und Donnerstag. Für die Gruppe B sind die Testtage der Dienstag, Donnerstag, Montag und Mittwoch im Zeitraum von 14 Tagen.
  • Grundsätzlich gilt weiterhin: Wechselunterricht bei einer stabilen Inzidenz unter 165, Distanzunterricht bei einer Inzidenz über 165.
Über die Autorin
Redaktion Haltern
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite
Elisabeth Schrief

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.