Halterns Ex-Bürgermeister Bodo Klimpel als Landrat vereidigt

Kreistag

Bei der konstituierenden Sitzung des Kreistags am Dienstag, 3. November, ist Bodo Klimpel (CDU) als neuer Landrat für den Kreis Recklinghausen vereidigt und ins Amt eingeführt worden.

Recklinghausen, Haltern

von Michael Wallkötter und Ilka Bärwald

, 03.11.2020, 18:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bodo Klimpel wurde als neuer Landrat vereidigt.

Bodo Klimpel wurde als neuer Landrat vereidigt. © Kreis Recklinghausen

Die konstituierende Sitzung fand im Saal Kassiopeia im Ruhrfestspielhaus statt. „Ich freue mich auf die neuen Aufgaben, auf die neuen Themen, auf neue Gesichter, also auch auf Sie und auf die Chance, an der einen oder anderen Stelle für frischen Wind zu sorgen“, erklärte Klimpel in seiner Antrittsrede vor 72 Mitgliedern des neuen Kreistages. Klimpel ist nun Chef von 2000 Mitarbeitern der Kreisverwaltung.

„Kapitän auf dem Supertanker“

Das Kreishaus bezeichnet er als „Supertanker“, er selbst sieht sich darauf als „Kapitän“ – und er erwartet Herausforderungen, die teilweise noch gar nicht abzusehen seien. „Corona hat uns gelehrt, wie schnell und radikal sich sicher geglaubte Wahrheiten und Routinen verändern können“, sagte Klimpel am Dienstag bei seiner Antrittsrede im neugewählten Kreistag.

Die Pandemie im Griff zu behalten, das sei aktuell „die große Aufgabe“ für die Kreisverwaltung, insbesondere jedoch für das Gesundheitsamt. Es gebe jedoch auch wichtige Themen neben Corona, betonte Klimpel. Die Zukunft des Kreises werde sich auch darin entscheiden, interessanter für Zukunftsbranchen zu werden, die Anzahl der Arbeitsplätze zu erhöhen und die Menschen fit für die Anforderungen der Zukunft zu machen.

Finanzielle Entlastung für Kreisstädte zugesagt

Den kreisangehörigen Städten sagte der ehemalige Halterner Bürgermeister für die nächsten vier Jahre eine finanzielle Entlastung in Höhe von 170 Mio. Euro zu. Hintergrund ist die höhere Beteiligung des Bundes an den Unterkunftskosten für Hartz-IV-Empfänger. Dieses Geld soll an die Kommunen über eine geringere Kreisumlage weitergegeben werden.

Jetzt lesen

Corona verändert auch die Arbeitswelt in der Kreisverwaltung. Homeoffice und mobiles Arbeiten gewinnen an Bedeutung. „Vieles davon wird uns auch in Zukunft begleiten“, ist Klimpel überzeugt. Die Kreishaus-Sanierung will der Landrat „intensiv vorantreiben“. „Ich habe das Projektteam gebeten, im Sinne von Effizienz und Kostenminimierung über Bürogrößen und -standards nachzudenken.“ Die Bürger dürften sicher sein, dass die „maßvolle Sanierung“ unter den Kosten eines Neubaus bleiben werde.

Bodo Klimpel (CDU) ist jetzt Chef von 2000 Mitarbeitern in der Kreisverwaltung.

Bodo Klimpel (CDU) ist jetzt Chef von 2000 Mitarbeitern in der Kreisverwaltung. © Kreis Recklinghausen

Damit die Sitzung im Festspielhaus abgehalten werden konnte, hatte die Verwaltung verschiedene Infektionsschutz-Maßnahmen getroffen. So gab es unter anderem Einzeltische mit Mindestabstand, Desinfektionsmittel auf jedem Tisch, Einbahnstraßenregelungen und eine Maskenpflicht während der gesamten Veranstaltung.

Drei Stellvertreter bestimmt

Die Amtseinführung des neuen Landrats übernahm Walter Deckmann, Altersvorsitzender des Kreistages. Mit der Vereidigung übergab er auch die Leitung der ersten Sitzung an Landrat Klimpel.

Jetzt lesen

Neben dem Landrat wurden außerdem drei stellvertretende Landräte bestellt, die in der kommenden Legislaturperiode ebenfalls den Kreis repräsentieren werden. Erste stellvertretende Landrätin ist Martina Eißing von der CDU, zweite Stellvertreterin Nicole Wölke-Neuhaus von der SPD und dritter stellvertretender Landrat Dr. Marco Zerwas von Bündnis 90/ Die Grünen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt