Am Freitag teilte der Kreis mit, dass es in Haltern den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gab. Ein Mann (82) ist verstorben. Er war zuvor positiv getestet worden. © picture-alliance/ dpa/dpaweb
Coronavirus

Halterns Bürgermeister trauert: „Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen“

Die Stadt Haltern beklagt den ersten Corona-Toten. Bürgermeister Andreas Stegemann ist mit Blick auf die steigenden Zahlen besorgt, lobt aber auch das umsichtige Verhalten der Halterner Bevölkerung.

In Haltern gibt es den ersten Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das gab der Kreis am Freitag (11. Dezember) bekannt. Ein 82-jähriger Mann ist verstorben, der zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Halterns Bürgermeister Andreas Stegemann (CDU) äußerte sich besorgt. Die Lage im Kreis spitzt sich nach einem leichten Rückgang im November wieder zu. 338 Neuinfektionen meldete der Kreis Recklinghausen am Freitag (11. Dezember), elf davon entfallen auf Haltern am See.

Der Lockdown light hatte zuletzt in Haltern insgesamt für einen leichten Rückgang der Infektionszahlen gesorgt. Am 1. November waren 72 Menschen in der Seestadt mit dem Coronavirus infiziert. Bis zum 1. Dezember war die Zahl auf 26 aktuell Infizierte gesunken.

Auch der 7-Tage-Inzidenzwert sank in Haltern. Am 3. Dezember, also vor wenigen Tagen, lag dieser Wert sogar unter der kritischen Marke von 50. Doch mittlerweile hat das Infektionsgeschehen in Haltern wieder an Fahrt aufgenommen. Aktuell (Stand: Freitag, 11. Dezember) gelten wieder 50 Menschen als infiziert, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 111.

Infogramm informiert über aktuelle Zahlen

Auch im Kreis entwickeln sich die Fallzahlen besorgniserregend. Aktuell sind kreisweit 1745 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz nähert sich der 200er Marke, sie lag am Freitag bei 196,9. Der Krisenstab des Kreises hat bereits einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, der zur Abstimmung an NRW-Gesundheitsministerium, Landeszentrum Gesundheit NRW und Bezirksregierung verschickt wird, sobald der Inzidenzwert die 200 überschreitet.

Rund 61 Prozent aller aktuell im Kreis mit dem Coronavirus infizierten Menschen zeigen Symptome, heißt es. Das sind 1065 Personen. Die Zahlen sind dem Infogramm des Kreises, zu entnehmen, dass die Presseabteilung des Kreises täglich aktualisiert. Insgesamt 13,2 Prozent, also 230 Menschen, befinden sich kreisweit in stationärer Behandlung.

22 Prozent der Infizierten mit Symptomen sind aktuell in stationärer Behandlung

Betrachtet man nur die Zahlen der Menschen, die wirklich Krankheitssymptome zeigen (1065) und die derjenigen, die stationär behandelt werden müssen (230), müssen fast 22 Prozent aller symptomatisch Erkrankten ins Krankenhaus. Das ist etwas mehr als jeder Fünfte. Im Kreis Recklinghausen werden (Stand 11. Dezember) 200 Menschen im Kreisgebiet stationär und weitere 27 intensivmedizinisch behandelt.

Halterns Bürgermeister Andreas Stegemann äußerte sich am frühen Freitagmorgen zum ersten Corona-Todesfall in Haltern: „Ich bin sehr traurig, dass wir nun auch in Haltern am See den ersten Toten beklagen müssen, der mit oder an Corona verstorben ist. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen, die einen lieben Menschen verloren haben, der möglicherweise ohne diese Krankheit noch länger hätte leben können.“

Letztlich zeige dieser Fall, wie gefährlich das Virus ist, so Stegemann. Er sehe aber auch eine umsichtige Halterner Bevölkerung: „Ich erlebe immer wieder, dass der allergrößte Teil der Halterner Bürgerinnen und Bürger dieses Thema sehr ernst nimmt und sich an die Schutzbestimmungen hält. Wie wichtig das ist, zeigen uns ja gerade die Zahlen aus den letzten Tagen.“

Die Erfahrung zeige, dass sich die Schwere eines Krankheitsverlaufs nicht absehen ließe. Der Bürgermeister appelliert daher an die Bürger, die Kontakte so weit wie möglich einzuschränken.

Ihre Autoren
Redakteurin
Vor mehr als zwanzig Jahren über ein Praktikum zum Journalismus gekommen und geblieben. Seit über zehn Jahren bei Lensing Media, die meiste Zeit davon als Redakteurin in der Nachrichten- und Onlineredaktion in Dortmund. In Haltern seit September 2019.
Zur Autorenseite
Ilka Bärwald
Volontär
Nachrichten gibt es überall, jeder kann sie verbreiten. Wahrheitsgemäße Recherche kommt da leider oft zu kurz. Qualitativer Lokaljournalismus ist daher wichtiger denn je. Wer, wenn nicht wir ausgebildeten Lokaljournalisten, berichtet über das, was wirklich in unserer Stadt Gesprächsthema ist?
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt