Halterner verletzten Bekannten mit Messer wegen 300 Euro

Prozessauftakt

HALTERN/ESSEN „Ich kann mich nur daran erinnern, dass David S. hereinkam. Danach ist alles vernebelt“, das war das Einzige, was der Angeklagte Frank W. (30) zur Beschreibung des Tathergangs beisteuern konnte.

von Von Irene Stock

, 29.01.2010, 17:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Tat ereignete sich vor einem Jahr in der Wohnung des Angeklagten Frank W. auf der Rekumer Straße. Dort sei es zu einer Rangelei gekommen, bei der David S. mehrfach mit einem Messer verletzt wurde. Enrico W. bestreitet allerdings die Tatbeteiligung. Er habe den Vorfall „nur beobachtet“. Zu dem Zeitpunkt sei er mit Speed, Ecstasy, Heroin und täglich anderthalb Litern Asbach Uralt vier Tage in Folge „zugedröhnt“ gewesen. Das ist aber nicht das einzige Delikt, das die Staatsanwaltschaft den beiden arbeitslosen Männern vorwirft. Weitere Taten wie Körperverletzung und Betrug zum Nachteil der Vestischen Arbeit (beide Frank W.) sowie schwere räuberische Erpressung und mehrmaliges Fahren ohne Führerschein (beide Enrico W.) sollen sie als Einzeltäter begangen werden.

Inwieweit die beiden Halterner für diese Taten zur Verantwortung gezogen werden können, sollen Gutachten klären. Fakt ist, dass sich beide Männer „schnell provozieren lassen“ und „schnell zuschlagen“. So beschrieben es jedenfalls die gestern geladenen Zeugen, die zu zwei Vorfällen mit Körperverletzung im September 2007 bzw. November 2009 aussagten. Frank W., der zurzeit in der JVA Münster einsitzt, hat ein erhebliches Alkoholproblem, bezeichnete sich in der Verhandlung als Alkoholiker. Enrico W. war wegen Drogenmissbrauchs bereits in stationärem Entzug und tritt in der kommenden Woche eine Therapie an.   Der Prozess wird am 11. Februar fortgesetzt.

Lesen Sie jetzt