Pfarrer Karl Henschel und Presbyterin Mechthild Wiedtemann sind die neuen Vorsitzenden des Presbyteriums der evangelischen Gemeinde Haltern. © Jürgen Wolter
Evangelische Kirche

Halterner Presbyter sorgen sich: „Kirche gerät aus dem Blick der Menschen“

Digital oder real? Die evangelische Kirche in Haltern sucht nach Wegen, die Kontakte zu ihren Gemeindemitgliedern zu halten - es gibt aber auch Rückschläge.

Präsenzgottesdienste finden nicht statt, Konfirmandenunterricht wird nur digital abgehalten und die Prognosen deuten auf ein Minus von 10 Prozent im Haushalt von 2021 hin: Die evangelische Kirche in Haltern sieht sich einigen Herausforderungen gegenüber.

Für 2021 hat das Presbyterium der Gemeinde Pfarrer Karl Henschel und Presbyterin Mechthild Wiedtemann turnusgemäß zum ersten und zur zweiten Vorsitzenden gewählt. Sie gaben einen Ausblick auf die Planungen der Gemeinde in der das interprofessionelle Leitungsteam inzwischen seine Arbeit aufgenommen hat, dem neben Karl Henschel noch Pfarrerin Merle Vokkert und die Diakoninnen Karolin Wengerek und Lena Schäfer angehören.

Zwischen digitalen und Präsenzangeboten

„Die Coronakrise verhindert leider zurzeit die Umsetzung vieler Ideen“, sagt Karl Henschel. Lena Schäfer befasst sich aber mit neuer Präsenz der Gemeinde in digitalen und sozialen Medien. Ausschließlich digital finden zurzeit Gottesdienste, Konfirmandenunterricht und Gremienarbeit statt. „Den Konfis fehlen natürlich die persönlichen Begegnungen, was wir jetzt machen, erinnert sie zu sehr an Schule“, so Karl Henschel. Goldkonfirmation und Tauffest wurden inzwischen auf den August verschoben. „Wir versuchen, unter anderem auch durch Anrufe, den Kontakt zu Senioren oder den Angehörigen der Frauenhilfen nicht abreißen zu lassen“, so Mechthild Wiedtemann. Die Proben fürs Kindermusical laufen nur digital, es soll möglicherweise nach Ostern in Sythen in Präsenz aufgeführt werden. Alle weiteren Kreise und Angebote warten auf reale Begegnungen unter entsprechenden Schutzkonzepten.

Terminiert hat die evangelische Gemeinde die Gemeindeversammlung (28. 3., 11 Uhr (digital oder real in der Erlöserkirche)), den ökumenischen Gottesdienst am 24. 5. im Innenhof des Paul-Gerhardt-Hauses, den Waldgottesdienst am 27. 6., eine Kinderfreizeit im Emsland vom 9. bis 16. 7. und eine Jugendfreizeit in Grömitz vom 12. bis 21. 7.. „Dafür kann man sich auch schon anmelden“, sagt Karl Henschel.

Höchste Gemeindespende seit 23 Jahren

Zwar hat die evangelische Gemeinde bei der Aktion Gemeindespende 2020 den seit 23 Jahren höchsten Betrag von 50.132 Euro eingenommen, dennoch ist die finanzielle Lage, unter anderem wegen der Lockdowns, angespannt. Zum Ausgleich des Haushalts, dem ein Minus von 10 Prozent droht, wird die frei werdende Küsterstelle zunächst für ein halbes Jahr nicht besetzt.

Lediglich drei Paare wurden 2010 in der Erlöserkirche getraut. „Das ist besonders bedauerlich, weil wir ein Rekordjahr hätten haben können, es lagen 25 Anmeldungen vor“, so Karl Henschel.

37 Taufen, 66 Konfirmationen und 56 Beerdigungen wurden 2020 vorgenommen, jeweils weniger als im Vorjahr. 82 Mitglieder sind aus der Gemeinde ausgetreten, lediglich 4 eingetreten. Die Zahl der Gemeindemitglieder sank auf 7176 (Vorjahr: 7280). Die Presbyteriumsvorsitzenden hoffen auf die Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen. „In einer Zeit wie dieser gerät Kirche sonst aus dem Blick der Menschen“, befürchtet Karl Henschel.

Über den Autor
Redaktion Haltern
Studium der Germanistik, Publizistik und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum. Freie Autorentätigkeit für Buchverlage. Freier Journalist im nördlichen Ruhrgebiet für mehrere Zeitungshäuser. „Menschen und ihre Geschichten faszinieren mich nach wie vor. Sie aufzuschreiben und öffentlich zugänglich zu machen, ist und bleibt meine Leidenschaft.“
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.