Halterner Kleinkunst-Initiative sagt Auftritt von Tina Teubner ab

Kulturboitel

Sie wurde mit viel Euphorie angekündigt, jetzt folgt die Absage: Kabarettistin Tina Teubner kommt nicht am 24. September nach Haltern. Die Absage ist Corona geschuldet.

Haltern

, 10.09.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tina Teubner verschiebt ihren Auftritt in Haltern um ein Jahr.

Tina Teubner verschiebt ihren Auftritt in Haltern um ein Jahr. © WDR/Dirk Borm

Die Veranstaltergemeinschaft Kulturboitel war guten Mutes, nach der coronabedingten Pause Freunden von Kabarett und Comedy wieder einen Termin anbieten zu können. Sie hatte Tina Teubner und ihren Partner Ben Süverkrüp angekündigt - und sagt jetzt wieder ab. Schweren Herzens, heißt es in einer Pressemitteilung.

Aber das Publikum wird diese Entscheidung verstehen. Denn die Fans der Kulturboitel-Reihe waren mit dem Kartenkauf so zurückhaltend, dass nicht einmal mehr die wenigen zur Verfügung stehenden Plätze in der Aula des Schulzentrums alle besetzt gewesen wären. Die Einnahmen hätten in keinem Verhältnis zum Aufwand gestanden.

Organisation von Kulturveranstaltungen bleibt schwierig

Am Mittwochabend entschloss sich deshalb die Kleinkunst-Initiative (Stadt, Stadtsparkasse und Halterner Zeitung) in Absprache mit dem Teubner-Management dazu, den Auftritt auf das Jahr 2021 zu verschieben. Sie sei auf großes Verständnis gestoßen, sagt Babsy Deckers von der Stadtagentur. Tina Teubner und Ben Süverkrüb waren schon mehrmals in Haltern und wissen das treue Kulturboitel-Publikum sehr zu schätzen.

Die Organisation von Kulturveranstaltungen ist derzeit immer noch schwierig. In der derzeit gültigen Fassung der Corona-Betreuungsverordnung gibt es einen speziellen Passus, der sich explizit mit außerschulischen Veranstaltungen“ in schulischen Gebäuden befasst.

Gesucht: Ein alternativer Spielort außerhalb einer Schule

In der Aula des Schulzentrums gelten verständlicherweise hohe Hygiene- und Sicherheitsauflagen, um die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrpersonen zu schützen. Der Personalaufwand für den 24. September wäre nach Ansicht der Stadt enorm und angesichts des schleppenden Kartenverkaufs nicht zu vertreten. Das Geld für die Karten wird erstattet.

Babsy Deckers von der Stadtagentur, die sich um die Organisation des Kulturboitel-Programms kümmert, bleibt trotz allem optimistisch. Am 19. November steht der nächste Auftritt an: Kabarett mit Frederic Hormuth unter dem Titel „Bullshit ist kein Dünger“. Leise wagt Babsy Deckers einen Vorschlag: „Vielleicht gibt es in Haltern einen alternativen Spielort, sodass wir nicht mehr auf die Bühne in einer Schule angewiesen sind, wo die Schutzmaßnahmen wegen Corona um ein Vielfaches höher sind.“ Kreative Vorschläge nimmt sie gern entgegen.

Lesen Sie jetzt