Halterner Florist vom Telefonnetz abgeklemmt - 1&1 entschuldigt sich

dzGeschäft lahmgelegt

Florist Walter Wendker ist stinksauer auf seinen Telefonanbieter. Der hat ihm zum 30. Mai ohne Vorankündigung die Verbindungen gekappt. „Das Unternehmen hat mein Geschäft lahmgelegt!“

Haltern

, 10.06.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Blumen Wendker gibt es seit mehr als 100 Jahren in Haltern, Walter Wendker führt das Geschäft nunmehr in vierter Generation. Der Florist bereitet sich allerdings auf den Ruhestand vor. Das Geschäft am Gantepoth schließt zum 30. September, weil sich kein Nachfolger findet.

Vorausschauend hatte der 64-Jährige schon im August 2019 seinen Vertrag bei 1&1, dem Unternehmen für Telekommunikation, zum 30. September 2020 gekündigt. Doch etwas lief schief: Am 30. Mai schaltete 1&1 den Anschluss von Walter Wendker ab. „Diese Rufnummer ist uns nicht bekannt“, hört seither derjenige, der das Blumengeschäft anwählt. „Mein Betrieb wurde ohne Vorankündigung stillgelegt“, ärgert sich Walter Wendker. Und noch mehr: „Meine Kunden denken doch, ich hätte die Rechnungen nicht bezahlt.“

Walter Wendker: Fast wie ins Mittelalter katapultiert

Ein persönlicher und wirtschaftlicher Schaden sei ihm zugefügt worden. Walter Wendker hat in seiner Empörung einen Anwalt eingeschaltet. Gefühlt habe er mit seinem Privathandy 40 Mal bei 1&1 angerufen. Immer sei er im Callcenter gelandet, niemand habe ihm wirklich helfen können. Im Gegenteil, sein Gegenüber habe noch versucht, einen neuen Vertrag zu vermitteln. „Man sagte mir auch, ich sei per Mail über das Kündigungsdatum informiert worden. Das stimmt einfach nicht“, wehrt sich Walter Wendker.

Er fühlt sich angesichts dieser Reaktion machtlos und überhaupt doppelt getroffen: Erst die lange Schließung wegen der Corona-Pandemie, nun das Problem mit Telefon und Internet. „Das wirft mich erneut zurück. Ich fühle mich fast wie ins Mittelalter katapultiert“, sagt Walter Wendker.

Unternehmen entschuldigt sich für ein Versehen

Am Dienstag (9. Juni) erhielt der Halterner überraschend Post vom Unternehmen 1&1. Ihm wird für die Zeit bis September ein neuer Vertrag mit drei neuen Rufnummern angeboten. Für den Floristen macht das keinen Sinn. Der Aufwand, die geänderten Nummern publik zu machen und sein System neu einzurichten, wäre angesichts der Schließung unverhältnismäßig. Über seinen Anwalt lehnt er dieses Angebot ab.

Auf Nachfrage der Halterner Zeitung erklärt das Unternehmen am Nachmittag des 9. Juni , dass 1&1 sich umgehend gekümmert habe, damit Walter Wendker seinen DSL-Anschluss wieder nutzen könne. Leider sei versehentlich ein falsches Datum hinterlegt worden, wofür sich das Unternehmen entschuldige. Eine Sprecherin schreibt per Mail: „Es ist korrekt, dass in der Zwischenzeit ein Neuvertrag erfasst wurde: Dieser wird zum 18. Juni geschaltet und endet wie gewünscht dann zum 30. September 2020. Die bisherigen Rufnummern werden dann wieder zur Verfügung stehen.“

Damit die Ausfallzeit überbrückt werden könne, erhalte der Kunde einen mobilen Surf-Stick, der ohne Mehrkosten genutzt werden könne. Zusätzlich werde die monatliche Grundgebühr des Anschlusses für zwei Monate erlassen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt