Haltern am See wird Mitglied im Zukunftsnetz Mobilität NRW

Mobilitätswende

Zum Start der Europäischen Mobilitätswoche hat die Stadt Haltern den Vertrag mit dem Zukunftsnetz Mobilität NRW unterzeichnet und damit die Mitgliedschaft im landesweiten Netzwerk erhalten.

Haltern

20.09.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weniger Autos, mehr Radverkehr: Das soll die Mobilitätswende ermöglichen.

Weniger Autos, mehr Radverkehr: Das soll die Mobilitätswende ermöglichen. © picture alliance/dpa

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW hat das Ziel, Städte, Gemeinden und Kreise bei der Mobilitätswende zu unterstützen. Dabei soll das Thema Mobilität dauerhaft in den Alltag integriert werden.

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW unterstützt Kommunen bei der Initiierung des kommunalen Mobilitätsmanagements mit einem Erstgespräch, mit der Beratung zu der verwaltungsinternen Prozessgestaltung, mit der Vernetzung mit anderen Kommunen, mit Fortbildungen und mit konkreten Angeboten zu zielgruppenspezifischen Mobilitätsmanagementmaßnahmen.

Mehr Mobilität mit weniger Kfz-Verkehr

Vor dem Hintergrund des Klimawandels stehen Kommunen vor der Herausforderung, mehr Mobilität mit weniger Kfz-Verkehr zu gewährleisten. Für eine nachhaltige Mobilitätsentwicklung sind kombinierte Angebote aller Verkehrsträger von Bus und Bahn über Fahrrad, Fußgänger, Sharing-Systemen (Carsharing, Fahrradverleihsysteme) bis hin zu Mitfahrautos gefragt.

Jetzt lesen

Wie die Stadt in einer Pressemitteilung erklärte, erhofft sich Halterns Baudezernent Siegfried Schweigmann eine Reihe von Anregungen, die auch für die Stadt Haltern am See genutzt werden können, um dem Anspruch der oben genannten Aspekte gerecht zu werden zu können.

Lesen Sie jetzt