Großangelegte Kontrollaktion der Polizei zu Rasern und Tuning-Szene

Polizei

Raser sowie getunte Fahrzeuge hatte die Polizei Recklinghausen am Freitag besonders im Blick. Zum wiederholten Male gab es eine größer angelegte Kontrollaktion.

Haltern

25.08.2020, 12:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Beamten waren in verschiedenen Kreisstädten im Einsatz.

Die Beamten waren in verschiedenen Kreisstädten im Einsatz. © Dieter Menne Dortmund

Diesmal waren die Beamten in Herten, Gladbeck, Bottrop, Marl, Recklinghausen, Dorsten sowie Haltern am See im Einsatz. Ergebnis: 177 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs, vier Autofahrer waren nicht angeschnallt, 22 erhielten Verwarnungsgelder wegen anderer Verstößen. Leider könne man die Delikte nicht nach Städten getrennt aufschlüsseln, hieß es von der Polizei auf Nachfrage.

Handynutzung ohne Freisprecheinrichtung

Fahrzeugkontrollen ergaben: Bei 19 Fahrzeugen ist wegen Sicherheitsmängeln, unter anderem durch unsachgemäß durchgeführte Umbauten, die Betriebserlaubnis erloschen. Diese Mängel müssen die Halter umgehend beseitigen. Drei Pkw wurden wegen erheblicher, nicht zugelassener technischer Veränderungen sichergestellt.

Drogen an Bord

Ebenso ein aufgemotztes Kleinkraftrad, dessen Fahrer zu schnell und ohne Führerschein unterwegs war. Den Führerschein eines betrunkenen Autofahrers kassierten die Beamten ein. In einem weiteren Fall wurde ein Verkehrsteilnehmer mit Drogen an Bord erwischt.

Jetzt lesen

Mit Beginn der Corona-Krise hatten sich Probleme mit Rasern sowie mit Teilen der Tuning-Szene an einigen Orten im Kreis Recklinghausen und Bottrop verschärft. Bürger beschwerten sich über Lärmbelästigung und Müll nach Treffen der Szene.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt