Dr. Björn Hollensteiner: „Viele Neuinfektionen der letzten Tage bei unseren Patienten sind durch familiäre Treffen oder Treffen unter Freunden zustande gekommen. “ © Jürgen Wolter
Corona-Pandemie

Gefahr bei privaten Treffen: Halterner Arzt klärt über Schnelltests auf

Viele Corona-Neuinfektionen der letzten Tage in Haltern sind durch familiäre oder private Treffen entstanden, sagt Dr. Björn Hollensteiner. Seine Praxis ist eine von zwölf Teststellen in Haltern.

In insgesamt elf Arztpraxen und einer Apotheke werden derzeit in Haltern kostenlose Coronavirus-Schnelltests durchgeführt. Nach der Testverordnung des Bundes kann diese Angebot von Bürgern mindestens einmal pro Woche kostenlos genutzt werden. Die Nachfrage hält sich derzeit aber offenbar noch im Rahmen.

„In unserer Praxis ist der Andrang von Patienten, die einen Corona-Schnelltest machen wollen, eher verhalten“, erklärte Dr. Björn Hollensteiner am Donnerstag.

Daher sei es derzeit auch noch möglich, bei Anfragen sehr zeitnah einen entsprechenden Termin zu bekommen. „So lange das Interesse eher gering ist, können wir taggleich Termine anbieten“, sagte der Allgemeinmediziner.

„Der Bedarf ist da“

Ähnliches wird auch in der Praxis Schmieder/Rudolph berichtet. Dort sind täglich rund 20 Schnelltests möglich. „Der Bedarf ist da“, sagt eine medizinische Fachangestellte. Bislang werde bei Anfragen noch am selben Tag getestet, hieß es.

Für den Fall eines massiv zunehmenden Testaufkommens gibt Dr. Björn Hollensteiner aber zu bedenken, dass ein Terminvorlauf sich möglicherweise nicht vermeiden lasse. „Ich hoffe, dass sich die Arbeit durch die bereits vorhandenen Teststellen aber auf genug Schultern verteilt, dass es dazu nicht kommt.“

Das sind die Teststellen in Haltern

  • Dr. Björn Hollensteiner (Drususstraße 7)
  • Olav Schmieder/Dr. Annette Rudolph (Sixtusstraße 3)
  • Dr. Dirk Heufers (Lembecker Str. 5)
  • Dr. Annette Feldmann (Dr.-Conrads-Straße. 7)
  • Dr. Friedhelm Bous und Dr. Jan Bous (Bahnhofstraße 10)
  • Dr. Johanna Leidinger (Sixtusstraße 28)
  • Ursula Fabry (Kardinal-von-Galen-Straße 6 a)
  • Dr. Christiane Trogemann (Markstraße 6)
  • Dr. Dammer und Dr. Sonja Amasha (Zum Blickpunkt 42)
  • Dr. Astrid Keller u. B. Michel (Holtwicker Straße 17)
  • Dr. Nadine Anstipp (Bahnhofstraße 4)
  • Bären-Apotheke, Dr. Phillip Schulte-Mecklenbeck (Rekumer Straße). Alle Teststellen sind vom Kreis Recklinghausen als Schnelltest-Stelle zugelassen.

Ob ein Ausbau des Schnelltest-Praxennetzes geplant sei, konnte Dr. Björn Hollensteiner nicht beantworten. Die Teilnahme an den Bürgertesten sei für Arztpraxen freiwillig. Es gebe derzeit keine Absprachen hinsichtlich eines weiteren Ausbaus. „Jede Praxisinhaberin und jeder Praxisinhaber entscheidet das selbst“, so der Mediziner.

PoC-Tests kommen per Abstrich zum Einsatz

Bei den zum Einsatz kommenden Tests handelt es sich um die bereits seit längerem im Einsatz befindlichen Abstrich-Schnelltests, die sogenannten PoC- (Point-of-Care-) Tests. Das Ergebnis liegt nach etwa 15 Minuten vor. Eine Bescheinigung darüber wird der betreffenden Person ausgehändigt. Bei einem positiven Testergebnis ist allerdings umgehend ein genauerer PCR-Test durchzuführen.

Anmeldung vorab erforderlich

Interessierte werden grundsätzlich um eine kurze Anmeldung gebeten. Dies kann entweder telefonisch oder per Mail erfolgen.

Die Tests sind für den Bürger kostenlos, insofern sie in einer der offiziellen Teststellen der Stadt durchgeführt werden. Die Abrechnung erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe. Hierfür und auch für die Identifikation des Patienten werden persönliche Daten wie Name, Adresse, Geburtsdatum und Mail-Adresse benötigt.

Trotz der Angebote kostenloser Schnelltests bittet Björn Hollensteiner darum, weiter die Kontaktbeschränkungen einzuhalten und nur die allernötigsten Kontakte zu pflegen. „Es wird noch eine ganze Weile dauern, bis Impfungen dafür sorgen, dass die Fallzahlen und Inzidenzen nachhaltig sinken werden“, sagt er. Und betont: „Viele Neuinfektionen der letzten Tage bei unseren Patienten sind durch familiäre Treffen oder Treffen unter Freunden zustande gekommen. Aus meiner Sicht wären viele davon vermeidbar gewesen.“ Eine „kleine Kraftanstrengung“ sei jetzt noch einmal nötig, „bis wir über den Berg sind“.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Geboren in Dülmen, Journalistin, seit 1992 im Medienhaus Lensing - von Münster (Münstersche Zeitung) über Dortmund (Mantelredaktion Ruhr Nachrichten) nach Haltern am See. Diplom-Pädagogin und überzeugte Münsterländerin. Begeistert sich für die Menschen und das Geschehen vor Ort.
Zur Autorenseite
Ingrid Wielens

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.