Kolumne

Gänsehaut beim Corona-Selbsttest

Die Schülerinnen und Schüler in Haltern werden derzeit mit Corona-Schnelltests ausgerüstet. Stellenweise kamen die Testkits bereits zum Einsatz. Doch die Handhabung fällt nicht jedem leicht.
Ein Schüler macht einen Nasenabstrich bei sich. © dpa

Sie sind in aller Munde. Besser: Nase. Corona-Schnelltests. Zumindest eine der Varianten. Ganz leicht zu handhaben sind die Nasenabstrich-Tests nicht. Ein Labor erklärt es so: Das „Entnahmebesteck“ des Testkits soll durch ein Nasenloch am Nasenboden entlang bis hin zur Nasenrachenwand geführt und dort gut fünf Sekunden gedreht werden. Als angenehm würde ich das nicht bezeichnen. Allein die Vorstellung ist Gänsehaut-tauglich.

Aber: Je entspannter die Testperson, umso besser funktioniert‘s. Der Test ist wichtig im Kampf gegen das gefährliche Virus. Daher werden die Schulen nun auch damit ausgerüstet. Wie das klappt, erfahren Sie hier.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.