Bei einem Unfall auf der B 58 zwischen Wulfen und Lippramsdorf wurden am Dienstag zwei Menschen schwer verletzt. © Guido Bludau
Unfall

Frontalunfall auf der B 58: Fahrlehrer gerät in den Gegenverkehr

Nach einem Frontalunfall war die B 58 zwischen Wulfen und Lippramsdorf gesperrt. Zwei Pkw-Insassen wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Auf der B 58 zwischen dem ehemaligen Schacht Wulfen und dem Ortseingang Lippramsdorf ging mittags nichts mehr. Gegen 12 Uhr gab es einen schweren Verkehrsunfall, zwei Fahrzeuge waren frontal zusammengestoßen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war ein Fahrlehrer (59) aus Marl mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten und mit dem Auto eines entgegenkommenden Herteners (36) kollidiert. Beide Männer wurden in Krankenhäuser nach Gelsenkirchen und Recklinghausen gebracht.

Fahrschüler saß auf einem Motorrad

Glück hatte ein Fahrschüler, der nicht im Auto saß, sondern mit einem Motorrad vorausgefahren war. Er wurde nicht in den Unfall verwickelt und später von einem anderen Fahrlehrer abgeholt.

Die Polizei sicherte die Unfallstelle, die Feuerwehr Dorsten streute auslaufende Betriebsstoffe ab. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei auf mindestens 20.000 Euro

Ihre Autoren
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Stefan Diebäcker
Freier Mitarbeiter
Als „Blaulicht-Reporter“ bin ich Tag und Nacht unterwegs, um über Einsätze von Polizei und Feuerwehr seriös in Wort und (bewegten) Bildern zu informieren. Dem Stadtteil Wulfen gehört darüber hinaus meine besondere Leidenschaft. Hier bin ich verwurzelt und in verschiedenen Vereinen aktiv. Davon profitiert natürlich auch meine journalistische Arbeit.
Zur Autorenseite
Guido Bludau
Lesen Sie jetzt