Fotos: Polizei sucht nach „falscher Polizei“ und Kartenbetrügern in Haltern und Dorsten

Foto im Artikel

Sie haben einer Frau ihre EC-Karte samt Pin abgeknöpft und dann insgesamt 5000 Euro in Haltern und Dorsten abgehoben. Nun sucht die Polizei mit Videomaterial nach drei Tatverdächtigen.

Haltern, Dorsten

06.02.2020, 15:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fotos: Polizei sucht nach „falscher Polizei“ und Kartenbetrügern in Haltern und Dorsten

Die Polizei sucht nach drei möglichen EC-Karten-Betrügern aus Haltern und Dorsten. © picture alliance / dpa

Zunächst sollen sie sich als falsche Polizisten ausgegeben, die EC-Karte einer Frau mitsamt ihres Pins an sich genommen und dann insgesamt 5000 Euro gestohlen haben. Die Rede ist von drei möglichen EC-Karten-Betrügern, die die Polizei Recklinghausen mithilfe von Videomaterial aus einer Volksbank in Haltern sucht.

Jetzt lesen

Laut Polizei haben die Männer das Geld an Automaten in Volksbanken in Haltern am See, Wulfen-Barkenberg und Holsterhausen abgehoben. Bei ihren Machenschaften in Haltern zeichnete die Videoüberwachung die mutmaßlichen Täter auf. Mit diesem Bildmaterial, das zwischen dem 26. Oktober 2019 um 21.30 Uhr und dem 28. Oktober um 00.15 Uhr entstanden ist, fahnden die Beamten nun nach den drei Männern.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mutmaßliche EC-Karten-Betrüger

Sie haben einer Frau ihre EC-Karte samt Pin abgeknöpft und dann insgesamt 5000 Euro in Haltern und Dorsten abgehoben. Nun sucht die Polizei mit Videomaterial nach drei Tatverdächtigen.
06.02.2020
/
Diese drei Männer sollen Ec-Karten-Betrug begangen haben.© Polizei Recklinghausen
Diese drei Männer sollen Ec-Karten-Betrug begangen haben.© Polizei Recklinghausen
Diese drei Männer sollen Ec-Karten-Betrug begangen haben.© Polizei Recklinghausen
Diese drei Männer sollen Ec-Karten-Betrug begangen haben.© Polizei Recklinghausen
Diese drei Männer sollen Ec-Karten-Betrug begangen haben.© Polizei Recklinghausen

Die Frau, der die Tatverdächtigen die EC-Karte abgenommen haben, habe ihre Karte zwar sperren lassen. Die Zwischenzeit hatten die Täter aber bereits genutzt, um die 5000 Euro von ihrem Konto abzuheben. Hinweise der Bevölkerung zu den Tatverdächtigen erbittet das zuständige Kriminalkommissariat nun unter Tel. 0800/2361 111.

„Die Öffentlichkeitsfahndung dient immer nur als letztes Mittel, um Täter zu ermitteln“, erklärt ein Polizeisprecher. Zunächst müssten alle Ermittlungsansätze abgeklärt und abgearbeitet sein. Erst dann gebe es die Möglichkeit, Lichtbilder im Internet oder der Zeitung zu veröffentlichen.

Lesen Sie jetzt