Fotoausstellung zeigt kreative Vielfalt an der Lippe

HALTERN Am Freitagabend eröffnete Bürgermeister Bodo Klimpel die Fotoausstellung „lippe:tour“ 2008 im Alten Rathaus. Gezeigt werden 60 Momentaufnahmen rund um Lippe, Lünen und dem Lipperland.

von Von Ellen Adam

, 26.07.2008, 11:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hans van Ooyen (Mitte), Schriftsteller und Fotokünstler aus Recklinghausen, ist der Initiator der Foto-Olympiade Lippetour 2007. Rüdiger Brand (l.), Geschäftsbereichsleiter des Lippeverbands, und 1. Preisträger Martin Evermann aus Lünen diskutieren die Ausstellung im Alten Rathaus.

Hans van Ooyen (Mitte), Schriftsteller und Fotokünstler aus Recklinghausen, ist der Initiator der Foto-Olympiade Lippetour 2007. Rüdiger Brand (l.), Geschäftsbereichsleiter des Lippeverbands, und 1. Preisträger Martin Evermann aus Lünen diskutieren die Ausstellung im Alten Rathaus.

Vorausgegangen war im vergangenen Jahr ein Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Lippeverband und der VHS in Lünen, der den olympischen Nervenkitzel bei Fotografen aller Genres heraufbeschwören sollte. Der Tag X Am Tag X im Sommer 2007 erhielten 120 Teilnehmer eine Themenliste mit 20 verschiedenen Aufgabenstellungen. Zu jeder sollte am Ende des Tages ein Foto eingereicht werden: auf dem Chip der Digitalkamera, unbearbeitet, unbeschnitten. „Ich habe erstmal in Ruhe eine Tasse Kaffee getrunken“, erinnert sich Martin Evermann. Dann sei er die ersten vier Themenbereiche durchgegangen und habe sich Motive ausgesucht. Der Hobbyfotograf ist der Sieger des Wettbewerbs, weil seine Fotoserie die Jury aus u.a. Profifotografen und Jungredakteuren überzeugte. Arbeiten sind menschenleer „Die Themen mussten in der Vorgabe nacheinander abgearbeitet werden und waren vorher nicht bekannt.“ Vier Fotografien zeigt die Ausstellung. Alle Arbeiten dieses Fotografen sind menschenleer. Die Lünenerin Ute Ginzel Pori belegte den zweiten Platz und ist mit zwei Fotos vertreten. „Es war eine echte Herausforderung. Ich war kurz vor Abgabetermin erst fertig.“ Blütenzauber, Lippeblick, Wasserkraft, Tierischer Moment, Multikulturell, Junge Liebe und Knotenpunkt etwa lauteten die Aufgaben. Die Ausstellung im Alten Rathaus zeigt die gelungensten Aufnahmen. Lünen war ein Test

Hans van Ooyen, Schriftsteller und Fotokünstler aus Recklinghausen, hatte die Idee zum Wettbewerb. „Lünen war ein Test. Dieses Jahr machen drei Städte mit“, freut er sich über den Erfolg. Dass die Ausstellung die schlafende Schönheit Lippe wachküsst, beschrieb Bürgermeister Bodo Klimpel in seiner Rede. Den Faden nahm Rüdiger Brand, Geschäftsbereichsleiter Unternehmenskommunikation des Lippeverbands, gern auf und lobte die Kreativität der Teilnehmer. Lob für Kreativität „Wir haben in der Ausstellung immer zwei Fotografien gepaart, die verschiedenste Spannungsfelder widerspiegeln wie etwa die Natur als Konstrukteur einer Blüte oder das architektonische Gebäude aus Menschenhand.“ Ulrich Berndt und Susanne Mathes aus der städtischen Musikschule begleiteten die Eröffnung mit Werken von Gaubert und Popp, die wie der Wechsel einer Flussströmung mal samt, mal wild anmuteten und hervorragend zum Thema passten.

Lesen Sie jetzt