Einbrecher schleppen Tresor mit brisantem Inhalt aus Lippramsdorfer Wohnhaus

dzPolizei ermittelt

Als die Familie außer Hause weilte, stiegen Einbrecher in ein Lippramsdorfer Wohnhaus ein und wühlten ungestört nach Diebesgut. Mit schwergewichtiger Beute fuhren sie davon.

Lippramsdorf

, 22.08.2019, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Einbrecher kamen in der Zeit zwischen Dienstag 11 Uhr und Mittwoch 10 Uhr, vermutlich in der Dunkelheit. Um wie viele es sich handelte, weiß die Polizei aktuell nicht. Einer jedenfalls hebelte das Küchenfenster auf und ließ seinen beziehungsweise seine Kumpanen durch die Haustür herein.

Laut Auskunft der Polizei durchsuchten sie das Haus an der Dorstener Straße in Lippramsdorf-Mitte systematisch nach Wertgegenständen und entdeckten dabei einen in der Wand verankerten Tresor. Damit mühten sich die Einbrecher erfolgreich ab und nahmen ihn mit. Im Tresor befanden sich Jagdwaffen. Solche Waffentresore sind mehrere Hundert Kilogramm schwer. Was sonst noch gestohlen wurde, muss noch ermittelt werden.

Die Täter sollen das Haus lange beobachtet haben

Die Polizei geht davon aus, dass die Täter das Haus in den Tagen zuvor beobachtet hatten. Sie wussten offensichtlich genau, dass sie zum Tatzeitpunkt allein sein würden.

„Es ist nicht ungewöhnlich, dass Einbrecher vorab ihr Ziel beobachten“, sagt Polizeisprecher Michael Franz. Einbrüche wie jetzt in Lippramsdorf würden in der Regel nicht spontan verübt, sondern gezielt vorbereitet.

Die Beute allerdings könnte den Tätern auch zur Last werden. Denn Jagdwaffen sind alle registriert. „Sie lassen sich nicht veräußern, selbst auf dem Schwarzmarkt wird man sie nur schwer los“, erklärt Michael Franz. „Kein Jäger kauft eine gestohlene Waffe.“ Alle Jagdwaffen sind in einer Waffenbesitzkarte eingetragen, der Besitzer muss genau nachweisen, wo und wann er sie gekauft hat.

Keine „leichte“ Beute

Die Kripo hat natürlich die Spuren im Lippramsdorfer Wohnhaus gesichert und wertet sie nun aus. Werkzeug ließen die Täter allerdings nicht zurück. Vermutlich fuhren sie mit einem größeren Fahrzeug vor, um den Tresor abtransportieren zu können. Die Ermittlungen laufen weiter.

Möglicherweise werden die Jagdwaffen an einem versteckten Ort entsorgt, weil sie - wie die Polizei sagt - keine wirklich gute Beute sind. Wer Schusswaffen findet, sollte sich umgehend bei der Polizei melden und sie dort liegen lassen, wo er sie gefunden hat. Wer einen solchen Fund umgehend meldet, hat keine strafrechtlichen Konsequenzen zu erwarten.

Die Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht dringend Zeugen, die möglicherweise Hinweise zu dem Einbruch geben können. Diese werden gebeten, sich beim Fachkommissariat unter Tel. (0800) 2 36 11 11 zu melden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt