Dreiste Spendensammler in Haltern: So schützen Sie sich vor Weihnachten vor Betrügern

dzSicher Spenden

Immer wieder sammeln dreiste Sammler Spendengelder in der Halterner Innenstadt. Wir erklären Ihnen, wie Ihre Spende in der Vorweihnachtszeit sicher dort ankommt, wo sie Bedürftigen hilft.

Haltern

, 12.12.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In keinem anderen Monat spenden die Deutschen so viel Geld an Bedürftige wie im Dezember. Das geht aus einer Studie hervor, die der Deutsche Spendenrat in Auftrag gegeben hat. 2018 haben Menschen in Deutschland rund 5,3 Millionen Euro gespendet. Und damit 3 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Die Vorweihnachtszeit ist in vollem Gange, Spendensammler ziehen durch die Straßen und Spendengalas, Fernsehclips und Internetwerbung erinnern an hungernde und von Katastrophen bedrohte Menschen in allen Teilen der Welt. Die große Frage dabei ist: Wie spende ich richtig? Und: Bei welchen Organisationen ist mein Geld gut aufgehoben?

Dreiste Spendensammler treiben in Haltern ihr Unwesen

Denn seit 2017 hat der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Südliches Münsterland an seinem Sitz in Haltern mit dreisten Spendensammlern zu tun, die augenscheinlich in dessen Namen Spenden für den Hospizdienst sammeln. Zuletzt vor vier bis fünf Wochen, sagt Yvonne Steinbuß, Koordinatorin des Sitzes in Haltern.

Fast jeden Dienstag und Freitag - immer an den Markttagen - gingen die Sammler regelrecht aggressiv auf die Passanten auf der Rekumer Straße zu, hielten ihnen die Spendendosen unter die Nase. „Das ist nicht mehr schön“, sagt Steinbuß. Was dann folgte, seien jedes Mal vier bis fünf Anrufe irritierter Bürger, die von den Spendensammlern um Geld gebeten wurden. Allerdings seien die Sammler gar nicht im Namen des Hospizdienstes unterwegs.

„Wir führen keine Haustürsammlungen durch. Wenn wir Spenden sammeln, ist das immer mit einem Infostand verbunden“, sagt Yvonne Steinbuß. Mit Blick auf die unseriösen Spendensammler sagt sie: „Es tut einem leid, wenn Rentner mit kleinem Einkommen 20- und 50-Euro-Scheine in die Spendendosen reinschmeißen.“

Richtig Spenden: So kommen Ihre Spendengelder richtig an

Doch worauf sollte man achten, damit die eigene Spende auch bei denen ankommt, die Hilfe brauchen? In Deutschland befasst sich das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) als Stiftung mit der Frage, worauf Privatpersonen beim Spenden achten sollten. Darüber hinaus zeichnet das Institut vertrauenswürdige Organisationen mit dem DZI-Siegel schnell erkennbar für Verbraucher aus.

Das DZI rät beim Spenden dazu, auf folgende Kriterien zu achten:

  • Die Organisation sollte als gemeinnützig vom örtlichen Finanzamt anerkannt sein

Das DZI-Spendensiegel

Das steckt hinter Siegel und Institut

  • Das DZI wird unter anderem von verschiedenen Bundesministerien mitgetragen
  • Das Siegel kostet bis zu 16.500 Euro und muss jährlich beantragt werden
  • Kleinere Organisationen können einzelne Projekt von dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungsinstitut Phineo etwa mit dem Spendensiegel „Wirkt! Geprüft und empfohlen“ auszeichnen lassen.

  • Wer spenden will, sollte sich von Organisationen gut informiert fühlen (Kontaktadresse, Informationsmaterial, Ansprechpartner, Bekanntheit).
  • Werden Finanz- und Tätigkeitsberichte sowie Fragen und Antworten von Organisationen öffentlich bereit gestellt?
  • Werbung sollte sachlich, eindeutig und informativ gestaltet sein und weder Angst, Druck oder Dringlichkeit erzeugen.
  • Bilder sollten weder grausam, provokant noch stark gefühlsbetont sein. Denn laut Verbraucherzentrale könnten provokante Bilder aus dem Zusammenhang gerissen für andere Zwecke missbraucht werden.
  • Gehört die Organisation zu einem renommierten Dachverband?
  • Wird die Organisation durch Dritte geprüft (z.B. Finanzprüfer)?
  • Ist die Organisation durch eines der anerkannten Spendensiegel ausgezeichnet (DZI, Phineo, Initiative Transparente Gesellschaft)?

Bei Spendensammlern auf der Straße rät die Verbraucherzentrale NRW dazu, zunächst abzuwinken und sich in Ruhe über eine Organisation zu informieren. „Wer seriös agiert, offenbart in seinem Geschäftsbericht, wofür das Geld aus Spenden oder Mitgliedsbeiträgen ausgegeben wird“, so die Verbraucherzentrale. Wichtig sei, dass dort klar aufgeführt werde, für welche Posten genau das Geld ausgegeben werde.

Weitere Informationen rund um verschiedene Spendenformen finden Sie auf der Seite des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen. Hier können Spender über den Reiter „Spendenberatung“ nach den Namen von Organisationen weltweit suchen und überprüfen, ob diese als vertrauenswürdig eingeschätzt worden sind oder nicht. www.dzi.de
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Spannungen im Nahen Osten
„Manche Menschen verschwinden einfach“ – Geflüchtete blicken mit Sorge nach Iran und Irak