Die Stadt Haltern plant einen Anbau für die Silverbergschule

dzSchulerweiterung

Die Schülerzahlen in Haltern steigen, weil junge Familien in die Stadt ziehen. Das hat auch Auswirkungen auf die Schulen.

Haltern

, 07.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wer hätte das gedacht? Alle Prognosen des statistischen Landesamtes (IT-NRW) hatten bisher für Haltern rückläufige Schülerzahlen ausgewiesen. Tatsächlich aber steigen diese an, so sehr, dass die Stadt jetzt die Erweiterung an einem Grundschulstandort plant.

Weil die Silverbergschule künftig dreizügig gefahren werden soll, entscheidet die Politik über einen Anbau, der zum Schuljahr 2022/23 in Betrieb gehen soll. Die neuen Räume könnten dann der OGS-Betreuung an der Schule zur Verfügung gestellt werden, die jetzt noch in Klassenräumen untergebracht ist. Bis es so weit ist, schlägt die Stadt die Anmietung von zwei Pavillonklassen vor.

Silverbergschule erhält drei Eingangsklassen

Zuletzt wurden 54 Kinder an der Silverbergschule eingeschult. In den nächsten vier Jahren werden bis zu 78 Schüler erwartet. Ab 57 Kindern ist die Dreizügigkeit einer Schule vorgeschrieben.

Jetzt lesen

Mit dem geplanten Anbau will die Verwaltung auch auf den Mehrbedarf in der OGS reagieren. Laut Stadt besuchen zurzeit 107 von 211 Schülern die OGS, das sind etwa 50 Prozent aller Schüler. Es wird erwartet, dass der Bedarf in den nächsten Jahren auf 60 Prozent ansteigt. 2005 war der OGS-Betrieb an der Schule mit 25 Kindern gestartet worden.

Über den Anbau fasst der Schulausschuss am Dienstag (9. Juni) einen Grundsatzbeschluss.

Lesen Sie jetzt