Die Halterner Feuerwehr rückt innerhalb von 30 Minuten zu fünf Einsätzen aus

dzHeftiges Gewitter

Unwetterartige Schauer mit einem heftigen Gewitter beendeten Mittwoch das schöne April-Wetter mit sommerlichen Temperaturen. Die Feuerwehr wurde innerhalb von 30 Minuten fünf Mal gerufen.

Haltern

, 25.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Kräftige Regengüsse verbunden mit einem Gewitter versetzten die Feuerwehr am Mittwochabend in Alarmbereitschaft. Um 19.46 Uhr ging der erste Notruf ein. Bis 20.16 Uhr lösten Hauseigentümer vier weitere Male Alarm aus.

Blitz eingeschlagen

Die Feuerwehren Haltern-Mitte und Lavesum sowie die Hauptamtliche Wache rückten in dieser halben Stunde zu Einsätzen in der Innenstadt und in Lavesum aus. An der Schmeddingstraße war der Blitz in ein Haus eingeschlagen. Laut Auskunft von Georg Bäther, stellvertretender Leiter der Hauptwache, entstand zum Glück kein nennenswerter Schaden. Die Feuerwehrkameraden seien zur Sicherheit mit einer Wärmebildkamera durch das Haus gegangen, hätten aber keine Gefahr feststellen können.

Wasserschaden

An der Annaberg- und der Holtwicker Straße in Haltern-Mitte, an der Talstraße in Lavesum sowie im Gewerbegebiet „Zu den Lippewiesen“ drang aufgrund der heftigen Schauer Wasser in Räume ein. Hier setzten die Wehrleute Pumpen ein. An der Straße „Zum Mühlengraben“ fegten Windböen Ziegel vom Dach. Die Feuerwehr kontrollierte das Dach, löste weitere lose Ziegel und sorgte dafür, dass Passanten gefahrlos an dem Haus vorbeigehen können.

Auf den Straßen in den Wäldern blieb es ruhig. Zwar flogen an manchen Stellen Äste auf die Fahrbahnen, aber zu Verkehrsbehinderungen kam es laut Aussage von Georg Bäther nicht.

Die Halterner Feuerwehr rückt innerhalb von 30 Minuten zu fünf Einsätzen aus

Gewitter über der Römerstraße: Matthis Mühlenbrock fing mit seiner Kamera den Blitz ein. © Matthis Mühlebrock

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt