Deutsche Glasfaser vertröstet ein Halterner Ehepaar seit Monaten

dzDeutsche Glasfaser

Seit Monaten warten Marlies und Antonius Wesseler auf einen Anschluss an das Breitbandnetz durch die Deutsche Glasfaser. Langsam geht dem Halterner Ehepaar die Geduld aus.

Haltern

, 04.06.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gerade hat die Deutsche Glasfaser in Haltern für einen sogenannten „Express-Anschluss“ geworben, bei dem der Anschluss an das Breitbandnetz in drei Wochen gelegt sein soll. Für Marlies und Antonius Wesseler ist das so, als wolle der Marathonläufer einen neuen Rekord im 100-Meter-Sprint aufstellen. Das Halterner Ehepaar wartet seit letztem Oktober auf einen Anschluss durch die Deutsche Glasfaser.

Um vom digitalen Netz nicht vollkommen abgeschnitten zu sein, behelfen sie sich mit einem Hotspot.

Als sie sich beim Erstaufschlag der Glasfaser in Haltern vor etwa drei Jahren für einen Anschluss durch das Unternehmen entschieden, hatten sie sich das mit der „schnellen Datenautobahn“ irgendwie anders vorgestellt.

Gleich bei der Anmeldung hatte das Ehepaar angemerkt, dass der Umzug in ein neues Haus bevorstehe. Damals sei von der Glasfaser signalisiert worden, dass die Mitnahme des Anschlusses kein Problem darstellen sollte, berichtet Marlies Wesseler. Doch die Realität sieht anders aus.

Die Glasfaser vertröstet ihre Kunden

Viele Gespräche haben die Halterner mit Mitarbeitern der Glasfaser schon geführt. Der Anschluss aber wurde immer noch nicht gelegt. Dabei müsste nur noch das Kabel ins Haus gebracht werden. Die Burbrockstraße, wo das neue Haus steht, ist mit einem Hauptanschluss versehen. Die Nachbarn sind bereits mit Breitbandkabel versorgt. „Wir werden immer vertröstet. Ich finde, das ist unlauter“, macht Marlies Wesseler ihrem angestauten Ärger Luft.

Die Hoffnung, die das Ehepaar nach der „Express-Werbung“ schöpfte, wurde wieder zunichte gemacht. Ein solcher Anschluss kommt für die wartenden Kunden nicht infrage, denen langsam die Geduld ausgeht.

Es fehlen noch zwei Hauptverteiler

Unternehmenssprecher Dennis Slobodian begründete dies wie folgt: Um die rund 10.000 Kunden der Deutschen Glasfaser in Haltern ans Netz anzuschließen, wurden 13 Hauptverteiler installiert. Zwei davon wurden bisher noch nicht vom Generalunternehmer an Glasfaser übergeben. Unglücklicherweise befinde sich das Haus der Kunden in einem der beiden Gebiete, die noch nicht final fertiggestellt seien.

Jetzt lesen

In den elf anderen Gebieten würden Nachanschlüsse bereits ohne Probleme gelegt. Marlies und Antonius Wesseler hätten ihren ersten Anschluss während der sogenannten Nachfragebündelung in Haltern erhalten. „In der Regel versuchen wir bei einem Umzug, unkompliziert für einen Folgeanschluss zu sorgen“, so Dennis Slobodian.

Wann geht es auf die schnelle Datenautobahn?

Im Fall der Wesselers könne der Anschluss aber erst erfolgen, wenn das Projekt abgeschlossen sei. Glasfaser wolle dieses aber so schnell wie möglich zu Ende bringen. Das Ehepaar Wesseler könne vermutlich - optimistisch gesehen - noch in diesem Sommer auf der schnellen Datenautobahn mitfahren.

Lesen Sie jetzt