Deniz Tas hat sich mit dem Burger Hype in Haltern einen Traum erfüllt

dzBurgerladen

1989 flüchtete die Kurdin Deniz Tas mit ihrer Familie aus der Türkei nach Deutschland. Nach zahlreichen Jobs in Bäckereien und der Gastronomie ist sie jetzt ihre eigene Chefin.

Haltern

, 26.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Burger Hype an der Weseler Straße 94 ist ein Hingucker. Hier hat Deniz Tas im November 2019 ihr eigenes Burger-Restaurant eröffnet - mit individuellem Konzept und kreativen Ideen. Damit hat sie sich einen Traum erfüllt.

„Was ich jetzt mache, mache ich mit Liebe“, sagt sie. Aber bis hierher hat sie einen langen Weg zurückgelegt. Deniz Tas kam 1989 nach Deutschland. Sie ist Kurdin und die Familie flüchtete 1989 aus der Türkei über Rumänien, Italien, und Österreich nach Deutschland. „Den Mauerfall habe ich schon in Deutschland miterlebt“, sagt sie. 1990 kam die Familie in Haltern an.

Ausbildung zur Bäckerin und Köchin

An der Halterner Hauptschule machte sie ihren Abschluss und arbeitete im Rahmen eines Praktikums in der Bäckerei Wehren. Dort bewarb sie sich auch um eine Ausbildungsstelle. Da sie aber noch keine unbefristete Aufenthaltserlaubnis hatte, war das zunächst schwierig. „Herrmann Wehren hat damals an die Ausländerbehörde geschrieben und dann konnte ich nach einigen Wochen doch die Ausbildung machen“, so Deniz Tas.

Jetzt lesen

13 Jahre arbeitete Deniz Tas in der Backstube bei Wehren. Anschließend wechselte sie zur Autobahnraststätte Hohe Mark, wo sie zunächst im Service tätig war. „Gleichzeitig habe ich auch in die Küche reingeschaut, mir viele Rezepte aufgeschrieben, wenn ich da mal aushelfen musste“, sagt sie. In der Abendschule machte sie außerdem eine Ausbildung zur Köchin.

Als 2015 der Koch dort krankheitsbedingt für mehrere Monate ausfiel, sprang Deniz Tas ein. „Die Deniz macht das schon, sagten die Kollegen“, erinnert sie sich. Gleichzeitig jobbte sie noch abends im Imbiss an der Weseler Straße. „Ich musste immer viel und hart arbeiten, die Bezahlung war nicht üppig“, sagt sie heute.

Als an der Weseler Straße im vergangenen Jahr der Pächter aufgab, sah sie ihre Chance gekommen. Unterstützung bekam Deniz von ihren Bruder Izzettin, der heute in Essen ein angesagtes Restaurant mit veganen Speisen unter dem Namen „Farbenfroh“ betreibt.

Individuelles und kreatives Konzept

„Du musst kochen, als wäre es für dich selbst“, lautet sein Motto. Und dieses Konzept setzt auch seine Schwester in Haltern um. Regionale und frische Zutaten werden in ihren Burgern verwendet, die sich von der Standardware deutlich unterscheiden.

„Anfangs kamen noch manchmal Kunden, die hier ihre Currywurst haben wollten“, sagt Deniz Tas. Die gibt es im Burger Hype nicht mehr. Aber inzwischen hat es sich herumgesprochen, dass dort ein anderes Konzept umgesetzt wird.

Wenige Monate nach der Eröffnung kam die Corona-Krise. „Wir konnten nur noch liefern oder nach draußen verkaufen“, so Deniz Tas. „Zum Glück haben uns unsere Kunden sehr unterstützt und uns so durch die schwere Zeit geholfen. Dafür möchten wir uns ausdrücklich bedanken.“ Alle Infos und die Speisekarte finden sich unter: www.burger-hype.eatbu.com.

Lesen Sie jetzt