Das müssen Sie rund ums Sunset-Beach-Festival 2019 wissen

Service

Anreise, Bezahlsystem, Toiletten und Badesee: Hier finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund ums Sunset-Beach-Festival am Samstag (29. Juni) mit Martin Solveig und Jax Jones.

Haltern

, 21.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Das müssen Sie rund ums Sunset-Beach-Festival 2019 wissen

Der Aufbau fürs Sunset-Beach-Festival läuft in der Woche vor der Veranstaltung auf Hochtouren. © Kevin Kindel

10.000 Besucher sind im vergangenen Jahr zum Sunset-Beach-Festival an den Halterner Stausee gekommen. Auf dem Sandstrand des Seebades wird eine große Bühne aufgebaut, davor entsteht wieder der große „Magic Sky“, ein riesiges Dach, unter dem die Partygäste im Sand tanzen.

? Ab wann und wie lange läuft das Sunset-Beach-Festival?

Die Tore des Seebades, Hullerner Straße 52, öffnen am Samstag (29. Juni) um 17 Uhr. Bis 2 Uhr in der Nacht zu Sonntag wird gefeiert. Martin Solveig und Jax Jones treten von 20 bis 21.30 Uhr auf, Dynoro folgt bis 23 Uhr.

Jetzt lesen

? Wie ist die Anreise zum Sunset-Beach-Festival geregelt?

Der Parkplatz vor dem Seebad an der Hullerner Straße ist am Veranstaltungstag grundsätzlich gesperrt. Nur Behindertenparkplätze sind freigehalten und man kann in einem begrenzten Bereich Besucher absetzen. Parken kann man entlang der Hullerner Straße und an der Sportanlage des TuS Haltern am Lippspieker.

Die Eintrittskarte beinhaltet die kostenlose An- und Abreise mit Bus und Bahn im VRR-Bereich - der gilt von Düsseldorf bis Dortmund, endet aber in nördlicher Richtung in Sythen. „Wir haben die Stationen sowohl bei der Personen- als auch bei der Ticketkontrolle verdoppelt“, sagt Organisator Martin Königsmann. Dadurch soll der Einlass deutlich schneller funktionieren als zuletzt.

Busse pendeln kostenlos zwischen dem Festivalgelände und dem Bahnhof Haltern am See. Um zum mittleren Bahnsteig zu kommen, muss man dort aktuell einen Umweg über eine provisorische Brücke nehmen. Während des gesamten Festivals fahren die Busse etwa alle fünf Minuten.


? Darf ich Speisen und Getränke mitbringen?

Das ist nicht erlaubt. Im vergangenen Jahr gab es bei hohen Temperaturen lange Schlangen an den Ständen, jetzt gibt es doppelt so viele „Thekenmeter“, wie Organisator Martin Königsmann sagt. Ein halber Liter Wasser kostet 2,50 Euro.

? Wie funktioniert die Bezahlung auf dem Gelände?

Erstmals gibt es die „Sunset Beach Cash Card“ als bargeldloses Bezahlsystem. Auf dem Festivalgelände gibt es mehrere Infopunkte, an denen man Guthaben mit Bargeld oder EC-Karte auf diese „Cash Card“ laden kann. Mindestens 10 Euro muss man aufladen, Gebühren oder Pfand gibt es nicht. Beträge ab 2 Euro kann man sich an den Infopunkten auch zurückerstatten lassen. Für Zigaretten ist nur Barzahlung möglich.

? Wie ist die Toilettensituation geregelt?

Neben den fest installierten Toiletten des Seebades werden je ein Damen- und ein Herren-Bereich aus Dixi-Klos und Urinal-Ständern aufgebaut. Sie sind kostenlos nutzbar.

Jetzt lesen

? Dürfen Minderjährige in Begleitung von Über-18-Jährigen aufs Festival?

Nein, am Veranstaltungstag müssen alle Besucher 18 Jahre alt sein.

? Darf man während des Sunset-Beach-Festivals im Halterner Stausee baden?

Nein, das Gelände wird komplett eingezäunt, damit ist das Ufer des Sees nicht erreichbar. Wer das Gelände einmal verlassen hat, darf übrigens nicht wieder zurück.

? Gibt es noch Karten für das Sunset-Beach-Festival 2019?

Bis zum Samstag (29. Juni) gibt es noch Tickets zu 35 Euro im Modewerk Haltern, Muttergottesstiege 2, bei Mode Heckmann und in Recklinghausen bei „The Italian“. Außerdem gibt es bis Samstag um 14 Uhr die Gelegenheit, Tickets online zu kaufen. „Es kann gut sein, dass dann alle Karten weg sind und es keine Tageskasse gibt“, sagt Martin Königsmann. Sollte es dort noch Karten geben, kosten sie dort 40 Euro.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Eichenprozessionsspinner

Eichenprozessionsspinner in Haltern: „Momentan ist es eine wirkliche Epidemie“

Die Meldungen von Eichenprozessionsspinnern reißen nicht ab. Wir haben mit einer Betroffenen, einer Kinderärztin und der Stadt über den Stand der Dinge gesprochen. Von Eva-Maria Spiller

Lesen Sie jetzt