Das große Ziel vor Augen

"Iron Daniel"

Lieber Leserinnen und Leser der Halterner Zeitung, so langsam steigt meine Nervosität. Am Freitag (26. Juni) ist es endlich soweit. Dann wird sich zeigen, ob ich mein Triathlon-Experiment erfolgreich zum Abschluss bringen kann.

HALTERN

von Winkelkotte

, 23.06.2015, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das große Ziel vor Augen

Erschöpft erreichte unser Mitarbeiter das Ziel.

Heute werde ich ein letztes Mal trainieren. Am Vormittag steht eine Schwimmeinheit im Aquarell auf dem Programm. Schwimmen ist die Disziplin, die mir im Hinblick auf meine Challenge die größten Sorgen bereitet. Derzeit plagen mich zudem Schmerzen im linken Knie. Aber ich möchte nicht lamentieren. Ich muss das jetzt durchziehen. Egal wie.

Harte Konkurrenz

Am vergangenen Freitag habe ich mich aufgerafft, um mich einem Belastungstest zu unterziehen. Zusammen mit Michael Menzebach, einem Kollegen vom Stadtspiegel, und Michael Benthaus, dem Inhaber von "Big Wheel", der mich beim Triathlon auch als "Teamkapitän Radfahren" begleiten wird, habe ich am 4. Stever-Stausee Abendlauf teilgenommen.

Forderung vom Chef 

"Egal welchen Platz du gleich belegst. Hauptsache du schlägst den Kollegen vom Stadtspiegel", scherzte unser Redaktionsleiter Benjamin Glöckner, als ich mich am Freitag aus der Redaktion verabschiedete um, an dem 10-Kilometer-Lauf teilnehmen zu können. Die süffisante Forderung vom Chef konnte ich allerdings nicht erfüllen.

Mitstreiter unschlagbar

Meine Mitstreiter Menzebach und Benthaus erwiesen sich an diesem Tag als unschlagbar. Der Stadtspiegel-Kollege erreichte nach 42:24 Minuten das Ziel. Michael Benthaus blieb sogar unter der 40-Minuten-Marke (39:55). Ich habe nach 51:40 Minuten erschöpft die Ziellinie überquert, war mit dieser Leistung aber ganz zufrieden. In der Teamwertung belegten wir sogar den 2. Platz.

Alle Infos zum Triathlon am Freitag lesen Sie am Donnerstag (25. Juni) in einer Sonderbeilage.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt