Darum kehren die in Haltern verschwundenen Josefsfiguren am Sonntag in ihre Krippen zurück

Protestaktion

In mehreren Halterner Kirchen fehlten in den vergangenen Tagen die Josefsfiguren. Zum nächsten Sonntag werden sie zurückerwartet. Dies sind die Hintergründe.

Haltern

, 11.01.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum kehren die in Haltern verschwundenen Josefsfiguren am Sonntag in ihre Krippen zurück

In mehrere Halterner Kirchen wie hier in der Erlöserkirche kehren die Josefsfiguren in die Krippen zurück. © Asylkreis

„Der heilige Josef ist aus der Abschiebehaft entlassen worden“, meldet der Asylkreis Haltern. Deshalb könnten zum „Fest der Taufe des Herrn“ am Sonntag (12. Januar) alle Josefsfiguren zurückerwartet werden, die vor einigen Tagen aus den Krippen verschwunden waren.

David Schütz vom Caritasverband Haltern teilte für den Asylkreis mit, wie es der heiligen Familie ergangen ist: „Maria hat mithilfe von Freunden des Asylkreises und einer Beratungsstelle des Caritasverbandes erfahren, dass der Schutz der Familie grundrechtlich verankert ist (GG Artikel 6). Somit konnte sie mit einem Anwalt erfolgreich Rechtsmittel gegen die Abschiebehaft einleiten.

In Bezug auf die negative Asylentscheidung erging es in Deutschland 2019 mehr als einem Viertel der Asylbewerber wie Josef: 26 Prozent aller ablehnenden Bescheide mussten 2019 nach gerichtlicher Überprüfung wieder aufgehoben werden. Hingegen gab es bei positiven Asylbescheiden 2019 laut Bundesregierung nur 1,8 Prozent fehlerhafte Bescheide.“

Fokus auf verschärfte Abschiebepraxis

Mit der Aktion will der Asylkreis auf die verschärfte Abschiebepraxis aufmerksam machen. Zunehmend seien davon auch Flüchtlingen in Haltern betroffen. Um den Bürgern die Folgen drastisch vor Augen zu führen, lagen in den Krippen von St. Sixtus, St. Marien, St. Laurentius, St. Andreas und auch der Erlöserkirche an den Standorten der Josefsfiguren Abschiebebescheide.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt