Vor der Bären-Apotheke entsteht in Kürze ein Testzentrum. Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck (M.) und sein Team (auf dem Foto Vater Dr. Dirk Schulte-Mecklenbeck) werden bald in einem Zelt Personen auf das Coronavirus testen. Burkhard Millner (l.) ist ein engagierter Unterstützer. © Pascal Albert
Rekumer Straße

Corona-Schnelltests: Erstes Halterner Testzentrum vor der Bären-Apotheke

Apotheker Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck öffnet auf der Rekumer Straße eine Testeinrichtung. In einem Zelt vor der Bären-Apotheke können sich Halterner kostenlos auf Corona testen lassen.

Dass ab nächster Woche (der Starttermin steht noch nicht genau fest) täglich ein Zelt vor der Bären-Apotheke auf der Rekumer Straße steht, hat eine besondere Bewandtnis. Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck und ein großes Team, das ihm hilft und den Rücken stärkt, testet hier kostenlos auf Corona. Bei der Realisierung konnte er sich auf einen „Motor“ mit einem starken Willen zur Hilfsbereitschaft stützen: Burkhard Millner. Der hat auch einen besonderen Slogan für die Aktion gefunden.

„Haltern gegen Corona“ ist der Titel einer Aktion, die Burkhard Millner als privates, zivilgesellschaftliches Engagement der Solidarität sieht. Ihm kam die Idee zu einer Testeinrichtung. Damit ging er zu Philipp Schulte-Mecklenbeck, nicht ahnend, dass dieser selbst schon in der Planung weit fortgeschritten war. Denn auch der Apotheker hatte sich mit der Thematik bereits befasst und den Kopf über die unübersichtlichen Testverordnungen zerbrochen. „Der Wille ist groß, schnell zu starten. Aber das Regelwerk ändert sich fast stündlich“, bedauert Philipp Schulte-Mecklenbeck. Umso dankbarer ist er für die Unterstützung durch Burkhard Millner bei Logistik und Organisation.

Nach dem Test gibt es ein Zertifikat

Mit dem im Zelt möglichen Point-of-care (PoC) -Test, durchgeführt von speziell geschultem Personal, sind bei asymptomatischen Personen Testungen auf SARS-CoV-2 direkt vor Ort innerhalb weniger Minuten möglich, ohne dass dafür ein Labor beauftragt werden muss. Dabei wird im Nasen-Rachen-Abstrich nach Eiweißfragmenten des Virus gesucht. Die Auswertung des Antigen-Tests erfolgt im Gegensatz zu den PCR-Test direkt im (barrierefreien) Zelt.

Am Ende bekommt der Getestete ein Zertifikat, auf dem u.a. angegeben wird, wer, bei wem, wann, mit welchem Ergebnis getestet wurde. Dieses Zertifikat besitzt natürlich nur eine begrenzte Haltbarkeit, kann aber bei der Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen – wie beispielsweise für den Besuch im Kosmetikstudio – genutzt werden. „Für Patienten mit Symptomen sind diese Tests nicht gedacht. Diese Personen müssen sich direkt an einen Arzt wenden“, betont Philipp Schulte-Mecklenbeck.

Wer dennoch im Testzelt ein positives Ergebnis bekommt, muss nachgetestet werden und sich unverzüglich in Quarantäne begeben. Alles weitere regelt das Kreisgesundheitsamt. Grundsätzlich muss Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck jeden Abend die Anzahl der Testungen und die Namen positiv getesteter Personen an das Kreisgesundheitsamt melden.

Terminvergabe verhindert Warteschlangen

Das Testzentrum ist das Eine, die Logistik das Andere. Ohne Terminvergabe geht nichts. Das Zeitmanagement wird über eine Homepage organisiert. Unter www.baeren-apotheke-haltern.de kann man sich anmelden und erhält dann einen Termin. „Wir müssen unbedingt Warteschlangen vermeiden“, betont Dr. Schulte-Mecklenbeck. Menschen, die nicht internet-affin sind, können sich auch über eine Handynummer (0151 67556300) melden. Burkhard Millner und sein Team helfen dann weiter. Wichtig ist allen, das Prozedere leicht verständlich zu halten – auch für nicht deutschsprachige Mitbürger.

Von Montag bis Samstag soll das Testzentrum von 9 bis 11 Uhr geöffnet sein, montags, dienstags, donnerstags und freitags zusätzlich von 14.30 bis 16.30 Uhr. „Wir wissen nicht, was auf uns zukommt“, sagt Burkhard Millner, aber alle seien voller Elan. Oberstes Ziel ist, die dritte Coronawelle aufzuhalten oder abzuschwächen. „Tests sind der Schlüssel, um positive Fälle schneller zu behandeln und die Ausbreitung des Virus zu stoppen“, so Apotheker Schulte-Mecklenbeck.

Stadt Haltern begrüßt die Eigeninitiative

Die Stadt sei bei der Organisation sehr entgegenkommend gewesen, betonen beide. Aus dem Rathaus heißt es: „Die Stadt freut sich über die Eigeninitiative und Solidarität seiner Bürger und Vereine.“ Auch Landrat Bodo Klimpel äußert sich lobend. Die Schnelltests seien ein wichtiger Baustein im Kampf gegen das Corona-Virus. „Darum haben wir natürlich ein großes Interesse daran, unseren Bürgerinnen und Bürgern ein breites und möglichst unkompliziertes Angebot zu ermöglichen“, sagt Landrat Bodo Klimpel. Der Kreis ist die zuständige Genehmigungsbehörde für Schnelltest-Zentren.

Das Zelt vor der Bären-Apotheke muss jeden Abend abgebaut und morgens wieder aufgebaut werden. Viel Aufwand, den die Verantwortlichen gerne betreiben. Denn ein Effekt soll auch sein, die Menschen zurück in die Stadt zu holen, um den Kaufleuten nach dem harten Lockdown wieder Perspektiven zu geben.

Kreis genehmigt Teststellen

Laut Infektionsschutzgesetz war die Testung auf lebensbedrohliche Erkrankungen, darunter Covid-19, bisher nur Ärzten vorbehalten. Diese Regelung wurde im November durch das Dritte Bevölkerungsschutzgesetz aufgehoben. Arztpraxen, Apotheken und weitere Interessenten, die ebenfalls Bürgertestungen anbieten wollen, können den dazu notwendigen Antrag auf Zulassung bei der Kreisverwaltung Recklinghausen stellen. Zurzeit liegen kreisweit 50 Anträge vor.

Um die Zulassung zu bekommen, müssen einige vom Land vorgegebene Mindestanforderungen erfüllt sein. Dazu gehört unter anderem, dass die Räumlichkeiten barrierefrei oder zumindest barrierearm sein müssen und die Möglichkeit besteht, regelmäßig zu lüften.

Es muss einen Wartebereich geben, in dem die Wartenden einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können. Die Teststelle muss auch sicherstellen können, dass im Falle eines positiven Schnelltest-Ergebnisses ein sofortiger PCR-Bestätigungstest veranlasst wird.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite
Elisabeth Schrief

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.