Nicht so harmlos, wie die Werbung auf diesem Bild: Corona-Leugner und Verharmloser haben Flyer in Halterner Briefkästen verteilt. © picture alliance / dpa
Corona-Leugner

Corona-Flyer in Haltern verteilt: Hetze, Mythen und Krieg gegen Satan

Corona-Leugner haben eine „Flyer-Maschinerie“ in Gang gesetzt, mit der gezielte Desinformationen zur Pandemie verbreitet werden. Beispiele landeten auch in Halterner Briefkästen.

Sie werden in der Dunkelheit zugestellt und sind handwerklich meist gar nicht schlecht gemacht: Flyer zur Verbreitung von Verschwörungstheorien, die sich gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus wie das Impfen oder das Tragen von Masken richten. Gerade sind diese auch in Haltern verteilt worden.

Die Aussagen gipfeln in der Behauptung, wir lebten in einer Diktatur und würden nur noch von gleichgeschalteten Medien informiert.

In einem der in Haltern aufgetauchten Pamphlete wird angezweifelt, dass die Krankenhäuser und Intensivstationen in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie überlastet sind. Derweil stapeln sich in Sachsen-Anhalt und Thüringen, wo besonders viele Corona-Leugner zu Hause sind, die Särge und das medizinische Personal in ganz Deutschland und auch in Haltern arbeitet seit Wochen an der Belastungsgrenze.

Das Faltblatt, mit dem die Ansichten von einer „unbegründeten Panik“ unter die Leute gebracht wird, stammt von dem Verein „Freiheitsboten“.

Flyer werden in großer Auflagenzahl gedruckt

Dieser hat laut Recherchen der gemeinnützigen und unabhängigen Redaktion Correctiv ein bundesweites Netzwerk aufgebaut, und arbeitet daran, „mit unseriösen Maskenattesten, Youtube-Videos und Beiträgen in Sozialen Netzwerken die Corona-Maßnahmen der Regierung“ zu untergraben.

Den Freiheitsboten unter dem Vorsitz des umstrittenen Wissenschaftlers Sucharit Bhakdi ist der Status der Gemeinnützigkeit entzogen worden. Es ist allerdings weiterhin genügend Geld vorhanden, um Flyer in großer Auflagenhöhe bundesweit zu verteilen.

Correctiv warnt vor dieser Art von „Flyer-Maschinerie“. „Mitten in einer weltweiten Pandemie findet in Deutschland eine organisierte Desinformationskampagne statt – online und offline“, schreibt ein Reporterteam. Die Verbreiter agierten immer stärker offline, weil sie ihre Botschaften in den „Mainstream-Medien“ nicht mit positivem Ton unterbringen könnten.

Desinformation spaltet die Gesellschaft

„Die Verbreitung von Desinformation mag keine Straftat sein. Aber sie kann Gesellschaften spalten, Angst und Hetze verbreiten und im schlimmsten Fall Menschenleben kosten“, so Correctiv.

Ein zweiter Flyer, der sich in einem Halterner Briefkasten fand, stammt von der Initiative Bocholt gemeinsam. Diese gehöre in den Dunstkreis der Querdenker-Bewegung, erklärte Jüchen Krühler, Redakteur des Bocholter-Borkener Volksblatts. Die Initiative habe im Sommer Demos gegen die Corona-Maßnahmen organisiert, sei dabei vor Ort aber nur auf wenig Unterstützung gestoßen. Das Volksblatt berichtete, nur 40 Personen hätten teilgenommen. Führende Mitglieder von Bocholt gemeinsam nahmen an einer Groß-Demo von Corona-Gegnern in Berlin teil.

Im Flyer von Bocholt gemeinsam wird unter anderem auf Erkenntnisse eines Sebastian Friebel verwiesen. Er hat laut Berichten verschiedener Medien als parlamentarischer Berater für die AFD-Fraktion im Bundestag gearbeitet.

Eine Sekte nutzt die Corona-Pandemie für sich

Ein anonymes Schreiben komplettiert das Trio der Blätter, die Verschwörungsmythen in Haltern in Umlauf bringen. In diesem geht es um die Ablehnung der Impfung gegen das Coronavirus. Es wird empfohlen, sich bei alternativen Medien wie „Kla.tv“ zu informieren. Die Redaktion von t-online hat recherchiert, was hinter diesem Sender steckt. „Hergestellt werden die Videos von Anhängern der Organischen Christus-Generation (OCG) mit Sitz in der Schweiz. Die Sekte des Predigers Ivo Sasek wähnt sich im Krieg gegen Satan und fordert eine vollkommene Unterordnung des Individuums unter die Autorität Gottes in einem kollektivistischen Organismus – Aussteiger schildern Gehirnwäsche und Zwang, Abschottung und Misshandlungen.“

Eine Nachfrage bei Polizei und Stadt Haltern ergab, dass auch die anonyme Verbreitung solcher Flyer keinen Straftatbestand oder eine Ordnungswidrigkeit darstellt. Es gehört zur Demokratie, dass der Bürger seine Meinung äußern darf – auch wenn sie unerwünscht im Postkasten landet.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen und hinter jeder Zahl steckt eine ganze Welt. Das macht den Journalismus für mich so spannend. Mein Alltag im Lokalen ist voller Begegnungen und manchmal Überraschungen. Gibt es etwas Schöneres?
Zur Autorenseite
Silvia Wiethoff

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.